Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Eltern bieten ihre Tochter Hajira (5) Männern zum Kauf an

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Eltern bieten ihre Tochter Hajira (5) Männern zum Kauf an
Copyright  Zubair Abassi/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.   -  

Im Nordwesten Afghanistans werden kleine Mädchen an Männer verkauft und zwangsverheiratet. Die humanitäre Krise zwingt Familien dazu, ihre Töchter abzugeben. Für sie ist es der einzige Weg, der Armut zu entkommen. "Wenn wir nichts zu essen haben, verkaufen wir sie", erklärt eine ältere Frau Reportern in der Provinz Bagdhis, die vor kurzem von einem Erdbeben erschüttert wurde.

Die Mädchen werden wie Waren angeboten, das Gesicht gewaschen, die Augen geschminkt. Waren, die auch "beschädigt" werden können. Abdul Ghani wurde das Geschäft gekündigt, weil seine 5-jährige Tochter Hajira sich während des Erdbebens das Bein gebrochen hat. 1.500 US-Dollar wurden ihm für das Mädchen versprochen.

Die Familien bekommen rund 1.500 US-Dollar für die 5 bis 7-jährigen Mädchen

"Sie war schon verkauft, dann hat sie sich verletzt", sagt Abdul Ghani. Jetzt würde er nichts mehr von dem Mann bekommen und sitze auf 100.000 Afghanis Schulden. Das entspricht gut 1.000 US-Dollar.

Als die Taliban im August die Macht in Afghanistan übernahmen, flossen Milliarden von Dollar an internationaler Hilfe aus dem Land. Dadurch wurde ein ohnehin schon armes Land, das von Krieg, Dürre und Überschwemmungen heimgesucht wurde, noch weiter in die Katastrophe gestürzt.

Das Taliban-Regime ist der Ansicht, dass es keine humanitäre Krise gibt. Das Land sei sicher, sagen sie. "Die Menschen, die nach Afghanistan kommen, um zu helfen, hatten keine Sicherheitsprobleme mehr, seit das islamische Emirat das Land übernommen hat", erklärt ein Taliban-Kommandeur in Qadis.

Der Befehlshaber sagt, er wünsche sich, dass die internationale Gemeinschaft in das Land zurückkehre, um ihnen zu helfen, und versprach, sie würden keine Sicherheitsprobleme haben.

Anfang dieses Monats starteten die Vereinten Nationen ihren größten Hilfsappell über 5 Milliarden US-Dollar für das verwüstete Afghanistan.

Rund 90 Prozent der afghanischen Bevölkerung sind auf UN-Hilfen angewiesen. Rund 3 Millionen Menschen sind im eigenen Land auf der Flucht.