Trügerische Ruhe und angespannte Stimmung in Kiew - ein Bericht

Access to the comments Kommentare
Von Valérie Gauriat
Trügerische Ruhe und angespannte Stimmung in Kiew - ein Bericht
Copyright  Emilio Morenatti/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved   -  

"Um mich herum mag es sehr ruhig erscheinen, aber die ukrainische Hauptstadt befindet sich tatsächlich im Kampfmodus und in Kampfstimmung.

Die Tatsache, dass nach fünf Tagen Krieg die russische Invasion in Kiew noch nicht stattgefunden hat, wird von vielen und allen, mit denen ich gesprochen habe, bereits als eine Art Sieg gefeiert und die Mobilisierung in der Bevölkerung ist enorm.

Die Menschen melden sich Tag für Tag bei den Rekrutierungsbüros der Territorialverteidigung, wie ich mit eigenen Augen gesehen habe. Es gibt lange Warteschlangen, und diejenigen, die sich nicht einschreiben, sind bereit, die Armee auf jede erdenkliche Weise zu unterstützen, indem sie Lebensmittel, Blut oder Geld spenden oder auch zu Hause improvisierte Waffen wie Molotow-Cocktails bauen.

Freiwillige helfen den Soldaten, Barrikaden in der Stadt zu errichten, und es gibt überall Kontrollpunkte.

Die Stimmung ist wirklich angespannt. Die Soldaten sind in höchster Alarmbereitschaft, das konnte ich selbst miterleben. Einmal wurde ich mit vorgehaltener Waffe kontrolliert, bis alle meine Dokumente überprüft waren, und das ist verständlich.

Es gab Straßenkämpfe zwischen ukrainischen Zivilisten und nicht identifizierten russischen Gruppen, die hin und wieder Sabotageaktionen in der Stadt durchführen, und diese Aktionen können tödlich sein. Einige Menschen, darunter auch Kinder, wurden getötet. Es gibt also in der Tat eine große Anspannung.

Aber die Menschen hier sind auf jeden Fall fest entschlossen, den russischen Truppen keinen Zentimeter der Stadt zu überlassen."

Euronews-Korrespondentin Valérie Gauriat berichet aus Kiew.