Vermögen von FC-Chelsea-Eigner Abramowisch und anderen Oligarchen eingefroren

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa, AP
Roman Abramowitsch bei einem Spiel seines FC Chelsea im Stadion Stamford Bridge (Archiv)
Roman Abramowitsch bei einem Spiel seines FC Chelsea im Stadion Stamford Bridge (Archiv)   -   Copyright  Alastair Grant/Copyright 2018 The Associated Press. All rights reserved.   -  

Die britische Regierung hat Strafmaßnahmen gegen den Oligarchen Roman Abramowitsch und sechs weitere als superreich geltende Geschäftsleute aus Russland verhängt. Hintergrund sind die Eskalation des Kriegs in der Ukraine und die Verbindungen der Russen zu Wladimir Putin.

Abramowitsch gilt als enger Vertrauter des russischen Präsidenten und ist durch den Kauf des englischen Fußball-Klubs FC Chelsea international bekannt geworden.

Der 55-Jährige hatte bereits in der vergangenen Woche einen Verkauf des Titelverteidigers in der Champions-League-Siegers angekündigt, wahrscheinlich, um Sanktionen zuvorzukommen.

Abramowitsch besitzt unter anderem ein Anwesen im Londoner Stadtteil Kensington und die Mega-Jacht "My Solaris". Das 500-Millionen-Euro-Schiff hat an diesem Donnerstag Barcelona verlassen und ist zuletzt in der Nähe der Balearen geortet worden.

Britische Vermögen werden eingefroren

 Alle Vermögenswerte der sieben betroffenen Oligarchen in Großbritannien sollen eingefroren werden. Außerdem wird ihnen künftig die Einreise verboten. Auch Geschäfte mit britischen Personen oder Firmen sind ab sofort untersagt. Einige der Geschäftleute, nicht aber Abramowitsch, sind auch von der EU mit Sanktionen belegt worden.

Unter ihnen sind Rosneft-Geschäftsführer Igor Setschin, der Vorsitzende der VTB Bank Andrej Kostin, Gazprom-Chef Alexej Miller, Transneft-Chef Nikolaj Tokarew und der Vorstandsvorsitzende der Bank Rossija Dimitrij Lebedew.

Ihr Gesamtvermögen wird auf rund 18 Milliarden Euro netto geschätzt. Abramowitsch brachte es durch Staatsaufträge im Energiesektor zu Reichtum.