Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukraine-Krieg: Selenskyj verspricht Wiederaufbau "jeder Straße"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AFP, AP
Der ukrainische Präsident bei einer seiner täglichen Videobotschaften am 12. März 2022
Der ukrainische Präsident bei einer seiner täglichen Videobotschaften am 12. März 2022   -   Copyright  AP/AP   -  

In seiner täglichen Videoansprache hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj an diesem Montag erklärt, Russland habe den Krieg über Jahrzehnte hinweg vorbereitet. Gleichzeitig präsentierte er Zukunftspläne. Man werde jede Straße, jede Stadt wieder aufbauen sagte Selenskyj. Er wird am Mittwoch virtuell zum US-Kongress sprechen.

In der Videobotschaft sagte Selenskyj: "Russische Truppen zerstören weiterhin unsere Infrastruktur, zerstören weiterhin unsere Städte. Region Kiew, Region Tschernihiw, Region Sumy, Charkiw, der Süden, Donbass. Aber Sie sollen wissen, dass wir alles wiederaufbauen werden. Wir werden alles wiederherstellen. Jede Straße in jeder Stadt. Jedes Haus, jede Wohnung eines jeden Ukrainers. Ich bin sicher, dass wir nach dem Krieg in der Lage sein werden, dies schnell zu tun. Wir werden alle unsere Anstrengungen darauf richten. Und zwar mit der Hilfe der ganzen Welt. Wir sind bereits dabei, Gelder zu sammeln, damit die Ukraine leben kann."

Katars Initiative in Moskau

Unterdessen forderte der katarische Außenminister Mohammed bin Abdulrahman Al Thani bei einem Besuch in Moskau, dass man der Stimme der Weisheit" den Vorrang geben und eine Eskalation in der Ukraine vermeiden solle. 

Sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow antwortete zurückhaltend: "Wir schätzen die Aufmerksamkeit, die die katarischen Behörden und persönlich Emir Tamim der aktuellen Situation schenken. Wir schätzen die Tatsache, dass Katar seine Möglichkeiten nutzen will und versucht, zu einer Einigung in den Fragen beizutragen, die heute auf der Tagesordnung stehen, unter Berücksichtigung der gesamteuropäischen Sicherheit, einschließlich der Sicherheit der Ukraine und der Sicherheit Russlands."

Der Vatikan hat dem russischen Außenminister ebenfalls seine Vermittlung angeboten, aber noch keine Antwort erhalten. Die direkten Gespräche zwischen Unterhändlern Russlands und der Ukraine werden an diesem Dienstag wieder aufgenommen.