Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Gefallene nur auf der Gegenseite? Das Rätsel um die Kriegstoten

Access to the comments Kommentare
Von euronews
Ein Mann vor einem zerstörten Gebäude in Charkiw (Aufnahme vom 24. März 2022)
Ein Mann vor einem zerstörten Gebäude in Charkiw (Aufnahme vom 24. März 2022)   -   Copyright  Marienko Andrii / Unian   -  

Seit gut einem Monat wird in der Ukraine gekämpft, in diesem Zeitraum hat die russische Armee ukrainischen Angaben nach rund 16 100 Gefallene verzeichnet und die ukrainische Armee laut dem russischen Generalstab 14 000. Moskau gibt die Verluste in seinen Reihen mit 1351 an, Kiew nennt bezüglich der eigenen Armee keine Totenzahlen.

„Als wir herauskamen, war alles zerstört"

Im Kampf um die Hauptstadt sind die russischen Einheiten laut ukrainischen Angaben gebietsweise zurückgedrängt worden. „Wir haben nichts gesehen, weil es dunkel war. Ich habe ein Flugzeug und dann eine Explosion gehört. Wir haben uns im Keller verstecken können. Als wir herauskamen, war alles zerstört", sagt ein Anwohner.

Großstadt Tschernihiw umzingelt

Die Großstadt Tschernihiw ist ukrainischen Angaben nach von russischen Einheiten umzingelt.

In seinem Lagebericht wiederholte der russische Generalstab, dass man ukrainische Militäreinrichtung mit präzisen Luftschlägen angreife, während die Ukraine und der Westen der russischen Armee vorwerfen, auch Zivilgebäude wie Krankenhäuser und Schulen zu beschießen. Die USA und die Europäische Union bezichtigen die russische Armee, in der Ukraine Kriegsverbrechen zu begehen.

In Mariupol sollen nach Angaben der örtlichen Behörden bei Angriffen auf ein Theater mehr als 300 Zivilisten getötet worden sein. Rund 1000 Menschen hatten in dem Theater Schutz vor den Gefechten gesucht. Die Hafenstadt Mariupol ist seit Kriegsbeginn heftig umkämpft.