Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Gedenken an "Schwarzen Sonntag" in Belgien

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Gedenken an "Schwarzen Sonntag" in Belgien
Copyright  AP Photo/Olivier Matthys

In der belgischen Stadt La Louvière hat der Karnevalszug mit einer Schweigeminute inne gehalten, um an die sechs Menschen zu erinnern, die vor einer Woche im nahe gelegenen Dorf Strépy-Bracquegnies bei einem Karnival getötet wurden. Ein angetrunkener Autofahrer war in eine Menschenmenge gerast. 

 Die Politikerin Sophie Pécriaux sprach von einem "schwarzen Sonntag" für die gesamte Region im Süden von Belgien.

Am frühen Sonntagmorgen vor einer Woche war ein Auto in La Louvière in eine Menschenmenge gerast, die die Karnevalsfeier in dem Ort nahe der französichen Grenze vorbereitete. Mindestens 6 Menschen wurden getötet und etwa 20 weitere schwer verletzt.

Der Fahrer des Wagens fuhr weiter, wurde dann aber festgenommen.

"6 Opfer sind am Unfallort verstorben, es gibt 10 Schwerverletzte, die in die Krankenhäuser der Region gebracht wurden, und 27 leichter Verletzte", sagte Denis Rans, der die Rettung leitete. Die Verletzten wurden in Krankenhäuser in Louviérois, aber auch in Mons und Charleroi transportiert.

Am Nachmittag wurden Belgiens König Philippe und Ministerpräsident Alexander de Croo vor Ort in à Strépy-Bracquegnies erwartet - die Gemeinde gehört zur belgischen Industriestadt La Louvière.