Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

TV-Benefizkonzert "Save Ukraine - #StopWar"

Access to the comments Kommentare
Von Julika Herzog  mit dpa, AFP, AP
euronews_icons_loading
TV-Benefizkonzert "Save Ukraine - #StopWar"
Copyright  Darko Vojinovic/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Am Wochenende hat es in ganz Europa Solidaritätsbekundungen mit der Ukraine gegeben.

TV- Benefizkonzert «Save Ukraine - #StopWar»

Ein TV- Benefizkonzert wurde in über 20 Ländern ausgestrahlt: In Prag versammelten sich Hunderte, um die auch bei Youtube gestreamte Sendung unter dem Motto «Save Ukraine - #StopWar» auf Großleinwand zu sehen. Das Benefizkonzert mit Spendenmarathon wurde aus Warschau übertragen. Sie arbeitete mit Live-Auftritten, Schalten in verschiedene Städte wie Prag, Berlin und Paris sowie Einspielern.

Auch in Mailand versammelten sich Menschen mit ukrainischen Fahnen und Luftballons auf dem Domplatz, um das Konzert zu sehen. Viele internationale Musikerinnen und Musiker wollten damit gegen Russlands Krieg in der Ukraine protestieren, wie etwa der britische Musiker Fatboy Slim, der portugiesische Musiker Salvador Sobral, der 2017 in Kiew den Eurovision Song Contest (ESC) gewann sowie die ukrainischen ESC-Siegerinnen Jamala (2016) und Ruslana (2004).

«Frozen»-Mädchen tritt auch wieder auf

Live im Studio trat zudem die siebenjährige Amelia aus der Ukraine auf, die als sogenanntes «Frozen»-Mädchen weltbekannt wurde. Das inzwischen nach Polen geflohene Kind wurde mit einem Clip berühmt, in dem es in einem Bunker den oscar-prämierten Song «Let it go» aus dem Disney-Film «Die Eisprinzessin» (Originaltitel: «Frozen») sang.

Das mit der Aktion gesammelte Geld soll an das ukrainische Ministerium für Sozialpolitik gehen. Mit den Spenden sollen Verpflegung und Unterkünfte für Geflüchtete sowie deren Versorgung mit Essen, Kleidung und Medizin finanziert werden.

«Friedenslauf»: Polen widmet Halbmarathon der Ukraine

Polen widmete auch seinen jährlichen Halbmarathon der Ukraine. Der sogenannte «Friedenslauf» gedachte insbesondere der Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten. Laut Organisatoren nahmen über 7.000 Menschen teil, von denen einige Geld für ukrainische Flüchtlingskinder sammelten.

Französische Hilfskonvois mit 50 Tonnen Hilfsgütern an ukrainischer Grenze

In Rumänien sind unterdessen zwei französische Hilfskonvois in dem von der EU finanzierten Logistikzentrum in Suceava nahe der ukrainischen Grenze angekommen.

Der erste Konvoi bestand aus 11 Feuerwehrfahrzeugen, 16 Rettungsfahrzeugen und 23 Lastwagen, die fast 50 Tonnen medizinisches Material und Schutzausrüstung transportierten. Der zweite Konvoi, bestehend aus 21 neu gebauten Krankenwagen, die durch Spenden von französischen Kommunalbehörden und Unternehmen gekauft wurden, traf am Sonntag ein.

Mit über 10.000 Quadratmetern Lagerfläche hat das Hub in Suceava bereits mehr als 200 Tonnen Medikamente und medizinische Geräte aus verschiedenen Ländern für die Ukraine erhalten.