Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wahlzettel auf Mülldeponie: Betrug 3 Tage vor der ungarischen Wahl?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit punctul.ro
euronews_icons_loading
Ein Journalist der lokalen Website punctul.ro hatte die Stimmzettel auf der Mülldeponie Nahe Târgu Mures gefilmt.
Ein Journalist der lokalen Website punctul.ro hatte die Stimmzettel auf der Mülldeponie Nahe Târgu Mures gefilmt.   -   Copyright  Screenshot - punctul.ro/pontmaros

Weggeworfene und teilweise verbrannte Wahlzettel aus Ungarn wurden auf einer Mülldeponie in der Nähe von Târgu Mures in Rumänien gefunden. Regierung und Opposition beschuldigen sich gegenseitig des Wahlbetrugs - drei Tage vor den Parlamentswahlen.

Ein Journalist der lokalen Website punctul.ro/pontmaros hatte die Szene gefilmt. Die Bilder zeigen, dass die Wahlzettel bereits ausgefüllt waren. Das Kreuz war bei der Oppositionskoalition oder "Mi hazánk", einer andere Oppositionspartei, gesetzt. 

Ungarn:innen, die in den Nachbarländern leben können per Brief wählen, in anderen Ländern müssen sie zum Wählen in die ungarische Botschaft oder das Konsulat gehen. Das System wird von der Opposition und NGOs  kritisiert, weil es anfällig für Manipulationen ist. 

Die Oppositionskoalition spricht von Wahlbetrug durch die Regierungspartei. "Natürlich wussten wir, dass Fidesz die Demokratie korrumpiert und untergräbt, aber das ist das erste Mal, dass wir offene Beweise dafür sehen, dass sie die im Ausland lebenden Ungarn demütigt und ausnutzt und sie als politische Werkzeuge benutzt.", sagte der Sprecher der grünen Partei Párbeszéd (Dialogue for Hungary), Richárd Barabás, vor der Presse. 

Péter Márki-Zay, der Oppositionskandidat für das Amt des Ministerpräsidenten, fordert die sofortige Annullierung der Briefwahlstimmen. 

***