Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Trauer und Entsetzen nach tödlicher Explosion in serbischem Bergwerk

Access to the comments Kommentare
Von Euronews Serbia  mit dpa
euronews_icons_loading
Einsatzkräfte bergen Tote nach einer Explosion im Bergwerk Sokobanja, Serbien, 01.04.2022
Einsatzkräfte bergen Tote nach einer Explosion im Bergwerk Sokobanja, Serbien, 01.04.2022   -   Copyright  AP/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Trauer und Entsetzen nach einer Explosion in einem Bergwerk in Zentralserbien: mindestens acht Bergleute sind ums Leben gekommen, 20 weitere wurden verletzt wie die örtliche Krankenhausleitung gegenüber dem staatlichen Fernsehsender RTS bestätigte.

Nach dem Zusammenbruch eines Stollens war Methangas entwichen, das in Kontakt mit der Luft ein hochexplosives Gemisch bildet. Das Bergwerk befindet sich rund 200 Kilometer südöstlich von Belgrad und gilt als gefährlich.

"Wir wissen, dass das Sokobanja-Bergwerk sehr gefährlich ist. Sehr gefährlich in Bezug auf Methan. Die Sicherheitsmaßnahmen entsprechen den höchsten Standards, aber wegen der plötzlichen Freisetzung des Methans konnten wir nichts tun", erklärte Drago Milinkovic, Direktor der Sokobanja-Grube.

Das Bergwerk existiert schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Der letzte tödliche Vorfall ereignete sich 1998, als nach einer Methangasexplosion 29 Kumpel tot aus dem Schacht geborgen wurden.