Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Lauterbach kündigt bei Lanz Korrektur zu Corona-Regeln an - Impfpflicht ab 60?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit ZDF, AP
Deutschland Gesundheitsminister Karl Lauterbach
Deutschland Gesundheitsminister Karl Lauterbach   -   Copyright  Hannibal Hanschke/AP   -  

Nach Mitternacht - also am frühen Mittwochmorgen - hat Gesundheitsminister Karl Lauterbach eine Korrektur der kurz zuvor kommunizierten neuen Regeln zur Isolation nach einer Infektion mit dem Coronavirus in Deutschland angekündigt. Eigentlich sollte die Pflicht zur Isolation ab dem 1. Mai wegfallen. Jetzt sagte Lauterbach, dass von einer solchen Entscheidung das falsche Signal ausgehe, nämlich dass Covid-19 keine schlimme Krankheit sei. Deshalb solle eine Isolation von fünf Tagen im Fall einer bestätigten Ansteckung mit dem Coronavirus aufrecht erhalten bleiben. Entfallen soll nur die Quarantäne für Kontaktpersonen. Diese soll ab dem 1. Mai der Eigenverantwortung überlassen bleiben. Die Isolation für infizierte Personen wird von sieben auf fünf Tage verkürzt.

An diesem Mittwoch meldet das Robert Koch-Institut 214,985 Neuinfektionen sowie 340 weitere Todesfälle von Patientinnen und Patienten durch Covid-19. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 1322.2.

Lauterbach zufolge sollten die Gesundheitsämter durch das Wegfallen einer verpflichtenden Isolation entlastet werden, weil viele Stellen überlastet seien. Meist werden die Infizierten erst mehr als fünf Tage nach der Ansteckung über die Isolation informiert, sagte Lauterbach - und das sei natürlich zu spät.

Viele Twitter-User diskutieren über die Ankündigung zu später Stunde im Fernsehen. So schreibt Sanchi Suarez von "desaströser Kommunikation".

Impfpflicht soll zunächst für Menschen ab 60 Jahren gelten

Mit der Impfpflicht ab 60 Jahren könnten 90 Prozent der Todesfälle durch Covid-19 verhindert werden, sagte Karl Lauterbach. Dabei verwies Moderator Markus Lanz darauf, dass der Gesundheitsminister ja zuvor immer für die Impfpflicht ab 18 Jahren plädiert habe.

Über die allgemeine Impfpflicht entscheidet der Bundestag in Berlin am Donnerstag.

Lauterbach erklärte mehrmals, dass er immer das Interesse der Menschen im Auge habe. Und er versuche immer, das Maximum herauszuholen. In der Diskussion ging es vor allem um den Streit innerhalb der Regierungskoalition mit der FDP, bei der viele Abgeordnete für die Abschaffung aller Corona-Regeln sind.