Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

UN-Vollversammlung suspendiert Mitgliedschaft Russlands im Menschenrechtsrat

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
UNO-Menschenrechtsrat
UNO-Menschenrechtsrat   -   Copyright  JOHN ANGELILLO/AP   -  

Als Reaktion auf Berichte über russische Menschenrechtsverletzungen im Ukraine-Krieg hat die UN-Vollversammlung die Mitgliedschaft Russlands im Menschenrechtsrat ausgesetzt. Die Resolution wurde in New York von der Vollversammlung verabschiedet. 93 Mitglieder stimmten dafür, 24 dagegen, 58 enthielten sich.

Serhij Kyslyzja, der Vertreter der Ukraine bei den Vereinten Nationen: "Butscha und Dutzende anderer ukrainischer Städte und Dörfer, in denen Tausende von friedlichen Einwohnern von der russischen Armee getötet, gefoltert, vergewaltigt, entführt und ausgeraubt wurden, dienen als Beispiel dafür, wie weit Russland von seinen Erklärungen zu den Menschenrechten abgewichen ist."

Der stellvertretende russische Botschafter bei den Vereinten Nationen Gennady Kuzmin hatte die Mitglieder gebeten, mit Nein zu stimmen. Er sagate, Russland weise die unwahren Anschuldigungen zurück. Alles sei inszeniert und gefälscht, also Fake News.

Trotz Berichten von Augenzeugen und Satellitenaufnahmen besteht Russland darauf, mit der Ermordung Hunderter Menschen in Butscha nichts zu tun zu haben.

Nach Einschätzung von UN-Generalsekretär António Guterres ist der Krieg in der Ukraine eine der größten Herausforderungen für den Frieden auf der Welt seit Gründung der Vereinten Nationen nach dem Zweiten Weltkrieg.