Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Australien: Morrison setzt vorgezogene Neuwahlen an

Access to the comments Kommentare
Von Christoph Debets
euronews_icons_loading
Vorgezogene Neuwahlen in Australien
Vorgezogene Neuwahlen in Australien   -   Copyright  Bianca De Marchi/AAP Image via AP

Der australische Premierminister Scott Morrison hat für den 21. Mai Neuwahlen anberaumt. Morrisons konservative Regierung liegt in den Meinungsumfragen weit hinter der Opposition, obwohl sie nach drei von Überschwemmungen, Buschbränden und der Corona-Pandemie geprägten Jahren eine sich erholende Wirtschaft mit einer seit 13 Jahren niedrigen Arbeitslosenquote von vier Prozent vorweisen kann.

Unsere Regierung ist nicht perfekt, aber das haben wir auch nie behauptet. Sicher machen wir auch Fehler, aber in schwierigen Zeiten haben wir auch viel erreicht.
Scott Morrison
Australischer Premierminister

Als entschiedener Befürworter der australischen Kohle und Bergbauindustrie ist Morrison umstritten. Er will so lange Kohle abbauen und exportieren, wie es Abnehmer gäbe. Den weltweiten Forderungen nach einer schnelleren Senkung der Kohlenstoffemissionen bis 2030 widersetzt er sich ausdrücklich.

Selbst Mitglieder seiner eigenen Partei werfen ihm vor, autokratisch zu handeln und "keinen moralischen Kompass" zu haben.

Die Lebenshaltungskosten und die seit dem Krieg in der Ukraine stark gestiegenen Benzinpreise sind ein zentrales Thema vor den Wahlen. Nach extremen Wetterereignissen wurde ein Mangel an staatlicher Vorbereitung und Notfallhilfe kritisiert.