Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Usbekistan lockt erfolgreich russische Fachkräfte

Access to the comments Kommentare
Von Alexei Doval
euronews_icons_loading
AFP
AFP   -   Copyright  AFP

Usbekistan: regelmäßig wird das Land von Stromausfällen heimgesucht, Twitter und TikTok sind blockiert. Das zentralasiatische Land scheint kein Kandidat für einen Technologieboom zu sein. Aber seit dem Krieg in der Ukraine suchen einige russische IT-Spezialisten eine neue Heimat, und Usbekistan hofft, von den willkommenen Fachkräften zu profitieren.

Nur einen Tag nach Kriegsbeginn startete Usbekistan ein staatliches Programm für IT-Spezialisten inklusive Visa, Wohnraum und Kinderbetreuung. Angeblich sind bereits rund 2.000 ausländische IT-Spezialisten im Land.

Das Leben in Taschkent übertrifft alle Erwartungen. Das Land hat uns akzeptiert, und die Menschen sind sehr gastfreundlich.
Anastasia Markova
Russin und jetzt PR Managerin des IT-Park Taschkent

Markova sagt, sie fühle sich wohl in der Stadt, in der drei Jahrzehnte nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der Unabhängigkeit Usbekistans noch immer  viel Russisch gesprochen wird. Sie spricht lieber über ihre neue Heimat als über das Land, das sie hinter sich gelassen hat. Ihre Entscheidung, Russland zu verlassen, sei "wie bei vielen  anderen überstürzt". Auch andere Exilanten schweigen lieber als als russlandkritisch gesehen zu werden. 

Diese erfahrenen Spezialisten und Fachkräfte, die jetzt hierher kommen sind eine gute Gelegenheit für uns, junge Fachkräfte aus der Region nachzuziehen und ihr Niveau zu verbessern.
Bakhodir Ayupov
Stellvertretender Direktor des IT-Park

Zurück will angeblich kaum einer der Exilanten. Laut einem russischen IT-Interessenverbandes sollen schon 50 bis 70.000 IT Spezialisten das Land verlassen haben, vor allem Richtung Georgien, die Türkei oder Armenien.