Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

13 Std lang von zwei russischen Soldaten vergewaltigt: "Ich will nicht mehr leben"

Access to the comments Kommentare
Von su  mit AFP
Zerstörung in der Ukraine
Zerstörung in der Ukraine   -   Copyright  Evgeniy Maloletka/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved   -  

UN-Vertreter haben mehr Schutz für Frauen in der Ukraine gefordert. In von ukrainischem Militär zurückeroberten Gebieten seien nach dem Rückzug russischer Streitkräfte Belege für Vergewaltigung und sexuelle Gewalt aufgetaucht. Zeugen hätten von Massenvergewaltigungen, Übergriffen mit vorgehaltener Waffe und Vergewaltigungen vor Kindern berichtet.

Sima Bahous, Direktorin von UN Women (Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen, UN-Frauen):

„Exzellenzen, wir hören immer öfter von Vergewaltigung und sexueller Gewalt. Diese Berichte müssen von unabhängiger Seite untersucht werden, im Interesse von Gerechtigkeit und Rechenschaftspflicht. Die Kombination von Massenvertreibungen mit starker Präsenz von Soldaten und Söldnern und der Brutalität gegen ukrainische Zivilisten lässt alle Alarmglocken läuten.“

Elena aus Cherson ist eine der betroffenen Frauen. Elena – ihr Name wurde zum Schutz ihrer Identität geändert – beschuldigt zwei russische Soldaten, sie 13 Stunden lang vergewaltigt zu haben, nachdem sie ihr aus einem Laden gefolgt waren.

„Ich hatte nicht einmal Zeit, zu Hause anzukommen, ich hatte keine Zeit. Sie traten hinter mir durch die Tür. Ich hatte keine Zeit, zu meinem Telefon zu greifen, ich hatte keine Zeit, wofür auch immer. Sie schoben mich lautlos aufs Bett, machten mich lautlos nieder mit dem Maschinengewehr, zogen mich aus (sie weint). Es war eklig. Sehr eklig. Ich will nicht mehr leben."

Es war eklig. Sehr eklig. Ich will nicht mehr leben.
"Elena"
aus Cherson

KRIEGSVERBRECHEN

Vergewaltigung gilt als Kriegsverbrechen und als Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht. Der Generalstaatsanwalt der Ukraine und der Internationale Strafgerichtshof IStGH haben angekündigt, nach Berichten über sexuelle Gewalt Ermittlungen einzuleiten.

Bahous war vor kurzem in die Ukraine gereist. Ihr Fazit: "Dieser Krieg muss aufhören. Jetzt."

Auch die litauische Regierungschefin Ingrida Simonyte zeigte sich nach einem Besuch im Kiewer Vorort Borodjanka erschüttert über das Ausmaß der Gewalt. "Es gibt keine Worte, die beschreiben könnten, was ich dort gesehen und gefühlt habe", erklärte sie.

Dabei habe sie nur einen "winzigen Teil der Beweise für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit gesehen, die Russland in der Ukraine begangen hat".

Vor wenigen Tagen erst hat die Menschenrechtsbeauftragte des ukrainischen Parlaments, Ljudmyla Denissowa, russischen Soldaten Vergewaltigungen minderjähriger Jungen und Mädchen vorgeworfen.

su mit AFP