Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Schlacht um Stahlwerk: Bürgermeister von Mariupol fleht um Hilfe

Access to the comments Kommentare
Von euronews
In der Ferne steigt über dem umkämpften Stahlwerk in Mariupol Rauch auf.
In der Ferne steigt über dem umkämpften Stahlwerk in Mariupol Rauch auf.   -   Copyright  Alexander Zemlianichenko/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.   -  

Seit dem Beginn des Einmarsches in die Ukraine hat die russische Armee mittlerweile 142 Flugzeuge und 112 Hubschrauber zerstört. Das gab der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums in seinem Lagebericht bekannt.

Werden Fluchtwege eingerichtet?

Weiter umkämpft ist das Stahlwerk in der südostukrainischen Hafenstadt Mariupol. Die Ukraine wirft Russland vor, gezielt ein dortiges Feldlazarett beschossen zu haben. Die Einrichtung von Fluchtwegen, um Verwundete und die Zivilbevölkerung aus dem Gefechtsgebiet zu bringen, blieb zunächst ungewiss. Der Bürgermeister von Mariupol, Wadym Boischenko, drängt auf eine schnelle Lösung.

„Die Menschen leben schon mehr als 60 Tage unter diesen Bedingungen, sie flehen um Erlösung. Deshalb flehen auch wir die internationale Gemeinschaft an, sich zusammenzutun, um das Leben der örtlichen Bevölkerung zu retten“, so Boischenko.

Kiew: Journalistin stirbt durch Raketenbeschuss

Russland zeigt Aufnahmen eines gefangenen britischen Kämpfers

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte im Rahmen einer Ordensverleihung, Russland habe darauf gesetzt, dass die Ukraine den Angriffen nur wenige Tage standhalten würde. „Wir werden gegen die Besatzung kämpfen, bis wir unser Land und unser Volk befreit haben, bis wir eine Antwort auf alle Toten und die Zerstörung gegeben haben, die die Besatzer in jedem Haus und in unserem Land angerichtet haben“, betonte Selenskyj.

In Russland wurden Videoaufnahmen veröffentlicht, die nach russischen Angaben einen Briten zeigen, der auf ukrainischer Seite gekämpft und gefangengenommen worden sein soll.