Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Russland will westliche Waffenlieferungen zerstören - Belarussische Armee führt Manöver durch

Access to the comments Kommentare
Von euronews
Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu
Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu   -   Copyright  MOD / EVN (Videostandbild)   -  

Russische Einheiten führen nach Angaben der ukrainischen Armee weiterhin Angriffe in mehreren Landesteilen durch. Russland will in Donezk und Luhansk in der Ostukraine die vollständige Kontrolle erlangen und eine Landverbindung zur Halbinsel Krim herstellen, so der Sprecher des ukrainischen Generalstabs Oleksandr Schtupun.

„Um die Verkehrsinfrastruktur der Ukraine zu zerstören, hat der Feind Raketenangriffe auf Ziele im Gebiet Dnepropetrowsk, Kirowograd, Lwiw, Winnyzja, Kiew, Transkarpatien, Odessa und Donezk durchgeführt", so der Armeesprecher.

Rund um Charkiw im Nordosten des Landes haben ukrainische Streitkräfte eigener Angabe nach elf Ortschaften zurückerobert.

"Wir hatten Angst": Menschen sind nach Rettung aus Mariupol in Sicherheit

Schoigu: „Die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Verbündeten fluten die Ukraine weiterhin mit Waffen"

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu kündigte an, Waffentransporte aus dem Westen anzugreifen. „Die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Verbündeten fluten die Ukraine weiterhin mit Waffen. Jede Ladung der NATO, die in dem Land eintrifft und Waffen oder andere Gegenstände für die ukrainischen Streitkräfte enthält, erachten wir als berechtigtes Ziel, das zu zerstören ist“, so Schoigu.

Donezk: Öllager brennt

In der Nähe von Donezk brach auf dem Gebiet der selbsternannten Volksrepublik in Folge ukrainischen Beschusses ein Großbrand in einem Öllager aus, so russische Medien mit Berufung auf Separatistenkreise.

Belarus führt Militärübung durch

Belarus, der engste Verbündete Russlands, hat mit einer umfassenden Militärübung begonnen. Ziel sei die Einsatzfähigkeit der Truppe zu überprüfen, so das Verteidigungsministerium in Minsk.