Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Stahlwerk in Mariupol evakuiert - doch der Krieg in der Ukraine geht unvermindert weiter

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
Stahlwerk in Mariupol
Stahlwerk in Mariupol   -   Copyright  Alexei Alexandrov/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.   -  

Ukrainische Freiwillige bereiten sich auf die Verteidigung der belagerten Stadt Sewerodonesk vor. Russische Truppen rücken mit Hilfe von Artillerie aus dem Osten vor.

Unterdessen ist es gelungen, alle Zivilisten aus dem Stahlwerk Mariupol zu evakuieren. Die diplomatischen Bemühungen konzentrieren sich auf den Abzug des Militärs, so Volodymyr Zelensky, Präsident der Ukraine:

"Wir bereiten die zweite Phase der Evakuierungsmission vor - die Verwundeten und die Sanitäter. Das geht nur, wenn sich alle an die Vereinbarungen halten, wenn es keine Lügen gibt. Wir arbeiten auch daran, unser Militär zu evakuieren – alle Helden, die Mariupol verteidigen. Das ist extrem schwierig. Aber es ist wichtig."

Neben Mariupol hat Russland erneut die Stadt Odessa an der ukrainischen Westküste beschossen. Feuerwehrleute arbeiten mit Hochdruck daran, die Flammen zu löschen.

Kiew behauptet, ein russisches Schiff versenkt zu haben.

Das russische Verteidigungsministerium teilte mit, dass Hochpräzisionsraketen ukrainische Flugzeuge auf Flugplätzen in den Regionen Artsyz, Odessa und Voznesensk zerstört und dass Raketen in der Nähe von Charkiw US-amerikanische und europäische Ausrüstung getroffen hätten.

Internationalen Beobachtern zufolge ist es das Ziel Russlands, die Eroberung von Mariupol rechtzeitig zu den Feierlichkeiten zum Tag des Sieges am 9. Mai abzuschließen.