Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Musk will Verbannung Trumps von Twitter aufheben

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Elon Musk während einer Pressekonferenz 2019.
Elon Musk während einer Pressekonferenz 2019.   -   Copyright  John Raoux/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved   -  

Elon Musk will, wenn er die Kontrolle über Twitter übernimmt, die Sperrung von Donald Trumps Account, die nach dem Angriff auf das Kapitol beschlossen wurde, aufheben, die Entscheidung sei "moralisch schlecht" und "töricht" gewesen.

"Ich denke, es war ein Fehler, weil es einen großen Teil des Landes entfremdet hat und Donald Trump letztendlich nicht daran gehindert hat, sich Gehör zu verschaffen", da er nun in seinem eigenen sozialen Netzwerk unterwegs ist, betonte der Unternehmer auf einer von der Financial Times organisierten Konferenz.

Der Multimilliardär hatte kürzlich eine Vereinbarung getroffen, das soziale Netzwerk für 44 Milliarden US-Dollar zu übernehmen.

Der ehemalige US-Präsident wurde am 8. Januar 2021 wegen der Gefahr der Anstiftung zur Gewalt nach dem gewalttätigen Angriff auf das Kapitol von Twitter verbannt.

Trump selbst hat eine Rückkehr in das soziale Netzwerk ausgeschlossen.

Musk twittert viel, so verkündete er zum Beispiel die extrem Linken würden alle hassen, auch sich selbst. Er sei jedoch auch kein Fan der extrem Rechten, bevor er zu weniger Hass und mehr Liebe aufrief. Kritiker werfen ihm vor, dass keine Inhaltsmoderation auf der Social Media Plattform genau das Gegenteil zur Folge haben wird. Mehr Hassbotschaften, mehr Hetze, was am Ende dazu führen könne, dass sich insbesondere Frauen und Minderheiten aus der Oeffentlichkeit oder zumindest aus Twitter zurückziehen. 

Der reichste Mann der Welt hat beschlossen, Twitter zu kaufen, um es in ein privates, nicht an der Börse notiertes Unternehmen umzuwandeln, und will es zu einer Bastion der Meinungsfreiheit machen, die seiner Meinung nach durch eine zu strenge Inhaltsmoderation missachtet wird.

Am Montag, nach einem Besuch des EU-Binnenmarktkommissars Thierry Breton in Texas, versicherte der Geschäftsmann jedoch, dass er mit den neuen EU-Regeln zur Regulierung sozialer Netzwerke, die die großen Plattformen zu einem besseren Kampf gegen illegale Inhalte verpflichten werden, voll und ganz einverstanden sei.