Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Russische Offensive stockt - Rätsel um Havarie vor Schlangeninsel

Access to the comments Kommentare
Von Oleksandra Vakulina  & Euronews
Euronews-Expertin Sasha Vakulina präsentiert die jüngsten Entwicklungen des russischen Angriffskriegs
Euronews-Expertin Sasha Vakulina präsentiert die jüngsten Entwicklungen des russischen Angriffskriegs   -   Copyright  Euronews   -  

Russland setzt seine Artillerie- und Luftangriffe auf Mariupol ungebrochen fort, wie die ukrainischen Streitkräfte mitteilten. Das russische Militär konzentriert seine Bemühungen darauf, ukrainische Truppenteile in der Nähe des Stahlwerks Azovstal zu blockieren, das der letzte Bereich der Hafenstadt ist, der nicht unter russischer Kontrolle steht.

Die ukrainische Gegenoffensive um die Großstadt Charkiw zwingt das russische Kommando zu harten Entscheidungen, was wahrscheinlich auch beabsichtigt war, so das "Institute for the Study of War". Charkiw wurde über Nacht von russischen Streitkräften beschossen.

Schlägt der Einkesselungsplan fehl?

Das britische Verteidigungsministerium berichtet, dass die russischen Soldaten aus Charkiw abgezogen und in Richtung Rubischne und Sewerodonezk verlegt wurden. Möglicherweise geben die russischen Streitkräfte ihre Bemühungen um eine große Umzingelung der ukrainischen Truppen entlang der Linie Izyum-Slovyansk-Debaltseve zugunsten einer kleineren Einkreisung von Sewerodonezk und Lyssytschansk auf. Es ist aber unklar, ob die russische Armee diese Städte tatsächlich einkesseln, geschweige denn einnehmen kann.

Im Süden versuchte das russische Militär, seine Stellungen auszubauen, und feuerte weiterhin auf ukrainische Truppen, konnten aber in den letzten 24 Stunden keine bestätigten Vorstöße erzielen. Die Region Mykolajiw wurde beschossen.

Brennpunkt Schlangeninsel

Russische Truppen versuchen auch, ihre Position auf der Schlangeninsel zu verstärken, um die ukrainische Seekommunikation und die ukrainischen Kapazitäten im nordwestlichen Schwarzen Meer in Richtung Odessa zu blockieren.

Am Donnerstag geriet ein Logistikschiff der russischen Marine, Wsewolod Bobrow, in Brand. Nach Angaben der regionalen Militärverwaltung von Odessa wurde es vom ukrainischen Militär beschädigt.

Satellitenaufnahmen von Maxar Technologies zeigen ein russisches Militärschiff, das in der Nähe der Schlangeninsel gesunken ist. Das Eiland wurde zu Beginn des Krieges von Russland erobert und ist für Moskau zu einem strategisch wichtigen Schlachtfeld geworden, um die Kontrolle über das Schwarze Meer zu gewinnen.