Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Warum braucht Energieunternehmen Eni ein Rubel-Konto bei der Gazprombank?

Access to the comments Kommentare
Von euronews
Eni-Erkennungszeichen
Eni-Erkennungszeichen   -   Copyright  Luca Bruno/ Associated Press.   -  

Das italienische Energieunternehmen Eni hat bei der russischen Gazprombank ein Rubel- und ein Euro-Konto eingerichtet. In den kommenden Tagen muss Eni eine russische Gaslieferung bezahlen, das soll in Euro geschehen, versicherte Eni, ehe die Zahlung dann in Rubel umgewandelt wird. Für dieses Verfahren hatten Gazprom und die russischen Behörden ihr Einverständnis gegeben. Die Europäische Kommission sah sich zu einer Ermahnung veranlasst.

Sprecher der EU-Kommission: „Und wenn die Mitgliedstaaten das nicht tun, gilt der allgemeine Rahmen der Vertragsverletzungsverfahren"

Eric Mamer, Sprecher der Europäischen Kommission, sagte: „Die Mitgliedsstaaten haben gemeinsam die Entscheidung getroffen, eine Reihe von Sanktionen aufzuerlegen, also ist es normal, dass sie die Pflicht haben, diese Entscheidungen laut Gesetz in der Europäischen Union umzusetzen. Und wenn die Mitgliedstaaten das nicht tun, gilt der allgemeine Rahmen der Vertragsverletzungsverfahren, die von der Europäischen Kommission eingeleitet werden können".

Habeck sieht in Abnabelung von russischen Energieträgern umweltpolitische Zukunftschance

Nicht nur Eni handelt derart

Laut Eni, das sich zu 30 Prozent in Staatsbesitz befindet, handelt es sich bei der Eröffnung des Rubel-Kontos um eine Vorsichtsmaßnahme. Man werde weiterhin in Euro zahlen, versicherte das Unternehmen. Laut italienischer Regierung handeln die meisten europäischen Energieunternehmen beim Bezug von russischem Gas wie Eni.