Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Mariupol: Noch immer Kämpfer im Stahlwerk

Access to the comments Kommentare
Von Oscar Valero
euronews_icons_loading
Kämpfer in der Ukraine
Kämpfer in der Ukraine   -   Copyright  AP/Associated Press.

Gefangene ukrainische Soldaten aus der Azov-Stahlwerk in Mariupol werden von schwer bewacht. Teils schwer Verletzte werden medizinisch behandelt, dokumentierende Bilder stammen vom russischen Staatsfernsehen. Moskau erwäge, ukrainische Soldaten als Mitglieder einer "terroristischen Vereinigung" zu behandeln und gegen jeden einzelnen Kämpfer wegen möglicher Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung zu ermitteln.

Nach russischen Angaben haben sich bis zu 1700 Soldaten ergeben, diese Zahl konnte nicht unabhängig überprüft werden. Vollständig eingenommen scheint das Stahlwerk allerdinge noch immer nicht, der Kommandeur der ukrainischen Streitkräfte und eine unbekannte Zahl Mitstreiter befinden sich noch immer dort.

Langsame Geländegewinne durch Separatistentruppen

Pro-russische separatistische Truppen setzen ihre Offensive im Osten fort, wo sie langsam, aber sich an Boden gewinnen.

Russland schreckt nicht davor zurück, zivile Einrichtungen anzugreifen. Ein Getreidelager in Orychiw, etwa 50 Kilometer südöstlich der Stadt Saporischschja, wurde von russischen Angriffen getroffen. 

Russische Angriffe auf zivile Infrastruktur

Getreidelager gehören zur zivilen Infrastruktur, die von russischem Militär in verschiedenen Teilen der Ukraine angegriffen werden.Dies gilt auch für ein Heizkraftwerk in Charkiw, das ein nahe gelegenes Krankenhaus und weitere Gebäude in der Umgebung versorgt. Verletzte wurden nicht gemeldet.

Metro öffnet wieder: Ein Stückchen Normalität in Charkiw

Ukrainische Truppen konnten mit einer erfolgreichen Gegenoffensive die Invasoren auf ihr Gebiet an der Frontlinie der Stadt zurückdrängen. 

Nach drei Monaten wird die Metro in der zweitgrößten Stadt des Landes nächste Woche wiedereröffnet, nachdem sie für Dutzende von Menschen zum Luftschutzkeller geworden war.