Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wenn Weizen politisch wird: „Vermeiden, in dieselbe Falle wie beim Öl und beim Gas zu tappen“

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Ursula von der Leyen
Ursula von der Leyen   -   Copyright  Markus Schreiber/Associated Press

Die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen hat Russland vorgeworfen, Lebensmittel als politisches Druckmittel einzusetzen. Beim Weltwirtschaftsforum in Davos sagte sie, Russland tausche etwa Weizen gegen die Zusage politischer Unterstützung.

„Alte Abhängigkeiten nicht durch neue ersetzen"

„Wir müssen vermeiden, in dieselbe Falle wie beim Öl und beim Gas zu tappen. Wir sollten alte Abhängigkeiten nicht durch neue ersetzen. Wir arbeiten daran, die Widerstandsfähigkeit unserer Lieferketten sicherzustellen“, sagte sie.

Zehn Milliarden Euro: So viel Geld will die Europäische Union von der Leyen zufolge aufbringen, um den Wiederaufbau in der Ukraine anzuschieben, aber auch um grundlegende Änderungen auf behördlicher und politischer Ebene einzuleiten.

Innenansichten des Weltwirtschaftsforums: Ukraine in Davos im Mittelpunkt

Von der Leyen: „Der Wiederaufbau des Landes sollte erhebliche Geldaufwendung und ehrgeizige Reformen miteinander verbinden, zum Beispiel um die Verwaltung der Ukraine zu modernisieren, die Rechtsstaatlichkeit sowie die Unabhängigkeit des Rechtssystems fest zu verankern, Korruption zu bekämpfen und die Oligarchen loszuwerden."

Von der Leyen beschwor eine weltweite Zusammenarbeit. Das sei das „Gegengift für die russische Erpressung", so die Präsidentin der Europäischen Kommission wörtlich.