Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Moderne Kriegsführung in der Ukraine

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Dmitri Medwedew, stellvertretender Leiter des Sicherheitsrates der Russischen Föderation
Dmitri Medwedew, stellvertretender Leiter des Sicherheitsrates der Russischen Föderation   -   Copyright  Yekaterina Shtukina/Sputnik   -  

Die ukrainische Armee lobt die schweren Waffen, die das Land aus dem Westen erhalten hat. Im Osten der Ukraine hat die 55. Brigade der Artillerie-Einheit der Presse an einem geheimen Ort eine Demonstration von deren Schlagkraft gegeben, indem sie auf russische Stellungen im Donbas feuerte.

Es geht um Haubitzen namens Caesar - mit Artilleriesystem ausgestatteten Lastwagen, die in Frankreich entwickelt wurden. Den ukrainischen Soldaten zufolge sind sie leicht manövrierbar und mobil, ein wichtiger Vorteil in der modernen Kriegsführung.

Was eher an die klassischen Kriege erinnert, sind die Minen, die in Feldern und Straßen vergraben werden, um das Vordringen der gegnerischen Truppen zu stoppen. Hier sind die ukrainischen Soldaten dabei, die Minen in einem Wald von Donezk zu vergraben. Im benachbarten Luganzk ist die Stadt Sjewjerodonezk bereits fast komplett in der Hand der russischen Truppen.

Der erste Versuch, Zivilisten aus dem dortigen Chemiewerk Azot zu retten, schlug fehl. Pro-russische Separatisten beschuldigen die ukrainischen Soldaten, die Operation boykottiert zu haben. Kiew wirft Moskau hingegen vor, das Chemiewerk bombardiert zu haben.