Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Weltstar mit Strahlkraft" - FC Bayern bejubelt Königstransfer Sadio Mané

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP, dpa
euronews_icons_loading
Vor seiner heutigen Unterschrift beim FC Bayern hagelte es noch warme Abschiedsworte vom FC Liverpool
Vor seiner heutigen Unterschrift beim FC Bayern hagelte es noch warme Abschiedsworte vom FC Liverpool   -   Copyright  Luis Vieira/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Er hinterlässt eine klaffende Lücke in Liverpool: Sadio Mané hat an diesem Mittwoch seinen Dreijahresvertrag beim FC Bayern München unterschrieben. Der Verein von Jürgen Klopp erhält im Gegenzug rund 32 Millionen Euro Ablöse plus erfolgsabhängige Bonuszahlungen, die sich auf neun Millionen Euro summieren können.

Dem 30-jährigen Nationalstürmer des amtierenden Afrika-Meisters Senegals weint man in Liverpool mehr als eine Träne nach.

Er sei ein umwerfend effektiver Spieler mit einer ansteckenden Persönlichkeit und werde zu Recht als einer der besten Stürmer in die Vereingeschichte eingehen. Der FC Liverpool danke ihm für alles und wünsche ihmm alles Gute für den Rest seiner Karriere, hieß es in der Vereinsmitteilung. Nebenbei wurde seine beeindruckende Liste von Titeln veröffentlicht, die er in sechs Jahren Liverpool sammelte.

Noch euphorischer äußerte sich der neue Arbeitgeber. Die Bayern-Bosse sprachen vo einem "Weltstar" und dessen "Strahlkraft". Mit Spielern wie Mané seien beim FC Bayern alle großen Ziele möglich.

Die bajuwarische Botschaft scheint klar: Mit dem Rekordtorschützen Senegals solle doch bittschön auch ein weiterer Champions-League-Triumph in Reichweite rücken. Dieses Kunststück gelang Sané mitt dem FC Liverpool 2019.

Eine weitere Personalie wird durch den Transfer immer spannender: Wie reagiert Goalgetter Robert Lewandowski, der trotz bis 2023 laufenden Vertrags seinen Wechsel zum FC Barcelona erzwingen will? Auch der ebenfalls bis 2023 datierte Vertrag von Bayerns Nationalstürmer Serge Gnabry ist immer noch nicht verlängert. Die Transferperiode bleibt also interessant.