Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Italien erlebt die schlimmste Dürre seit 70 Jahren

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Italien erlebt die schlimmste Dürre seit 70 Jahren.
Italien erlebt die schlimmste Dürre seit 70 Jahren.   -   Copyright  Luca Bruno/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Italien erlebt die schlimmste Dürre seit 70 Jahren. Die Niederschlagsmenge hat sich im Vergleich zum Durchschnitt der vergangenen 30 Jahre halbiert. Wasserknappheit ist in Italien nichts Ungewöhnliches, doch trifft sie in der Regel das Zentrum und den Süden des Landes. 

Aber in diesem Jahr hat es auch im Norden zu wenig geregnet - fast 60 Prozent weniger als durchschnittlich in den letzten 30 Jahren, so die Zahlen des Nationalen Forschungsrats.

Gebiet rund um den Po am stärksten betroffen

Das Gebiet rund um den Po, der größten Fluss Italiens, und seine Nebenflüsse ist am stärksten betroffen. 

"Es ist ein wahrer Sturm: 70 Prozent weniger Schnee im Winter, 4 Monate ohne Regen und Temperaturen, die 3/4 Grad über dem Durchschnitt liegen", sagt der Direktor der Po-Gewässer-Behörde Meuccio Berselli. "Der Sommer hat noch nicht begonnen, aber es ist, als hätten wir Mitte oder sogar Ende Juli."

Die Landwirtschaft wird den höchsten Preis zu zahlen haben. "Die heutige Situation ist dramatisch. Wir erleben in der Provinz Parma und in der gesamten Region die schwerste Notsituation der vergangenen 70 Jahre", erklärt Francesca Mantelli President, die Präsidentin des Agrarverbands von Parma. 

Vielleicht bald Verbot von Blumengießen und Autowaschen

"Wenn sich nichts ändert, werden wir kaum noch bewässern können, wir haben bereits Probleme."

Nicht nur die Emilia Romagna ist betroffen. Die Lombardei hat bereits den Notstand ausgerufen, der Ende Juli auf das ganze Land ausgeweitet werden könnte. Einige Regionen könnten dann als "rote Zone" eingestuft werden. 

Dann heißt es, Wasser rationieren und kein Blumengießen und Autowaschen mehr.

***