Spanien verzeichnet zweites Todesopfer bei Waldbränden

Access to the comments Kommentare
Von AFP
Die Flammen wüten in Frankreich, Spanien und Portugal weiter
Die Flammen wüten in Frankreich, Spanien und Portugal weiter   -   Copyright  HANDOUT/AFP   -  

Nach den letzten Meldungen am Montag sind in Gironde, Frankreich, mehr als 14.000 Hektar Wald abgebrannt. Die Feuerwehrleute bereiten sich auf einen risikoreichen Tag vor, angesichts der Hitze und der vorhergesagten drehenden Winde. Zusätzlich wurden 3.500 weitere Evakuierungen in diesem Sektor angekündigt.

Während weitere Häuser evakuiert werden, helfen viele Anwohner selbst dabei mit, bewaffnet mit Kübel und Wasser, die Brände zu löschen und einzudämmen.

In Spanien breitete sich Panik unter Zugreisenden aus als sie am Montag an dem Inferno hautnah vorbeifuhren. Der Zug  war auf der Fahrt von Madrid nach Ferrol unterwegs, als er an brennenden Wäldern in der nordwestlichen Provinz Zamora vorbeifuhr. Ein Passagier an Bord des Zuges, Francisco Seoane, filmte die Brände und twitterte später, dass die Fahrgäste "Momente der Panik" erlebten, als der Zug vor den Flammen anhielt. Nach ein paar Minuten setzte der Zug seine Fahrt fort.

Die Hitzewelle, die über die Iberische Halbinsel und andere Gebiete Südeuropas hinwegfegt, hat in Spanien mehr als dreißig Brände ausgelöst. Offiziellen spanischen Angaben zufolge sind allein in diesem Jahr bisher mehr als 70.000 Hektar Wald abgebrannt. 

Weiters verstarb eine Person beim Kampf gegen das Feuer; ein zweites Todesopfer innerhalb von zwei Tagen. Die Leiche eines 69-jährigen Schafzüchters wurde am Montag in demselben hügeligen Gebiet gefunden, in dem einen Tag zuvor ein 62-jähriger Feuerwehrmann starb, als er in Zamora von den Flammen eingeschlossen wurde.

In Portugal stellt währenddessen ein Waldbrand in Fundao weiterhin eine Bedrohung dar. Rund 400 Feuerwehrleute sind in der Region im Einsatz. Innerhalb von drei Stunden breitete sich das Feuer sieben Kilometer aus, einige Häuser waren bedroht. 

Das Feuer brach am Sonntag aus und zerstörte im Laufe des Tages mehrere Nebengebäude und landwirtschaftliche Geräte. Anwohner schlossen sich den Feuerwehrleuten an, um das Feuer zu bekämpfen und weitere Menschen zu evakuieren.