Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukraine-Krieg Tag 146: High-Tech-Waffen aus den USA gegen Russlands Offensive

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP, AP
Ukrainische Soldaten bei Charkiw
Ukrainische Soldaten bei Charkiw   -   Copyright  Evgeniy Maloletka/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved   -  

Ukrainische Soldaten leisten erbitterten Widerstand gegen die verstärkten russischen Angriffe in der Provinz Donezk im Osten der Ukraine. Die USA gehen davon aus, dass Russland eine Annexion der besetzten Gebiete im Donbas anstrebt. 2014 hatte Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektiert, die seither von Moskau verwaltet wird.

US-Sicherheitssprecher John Kirby warnte Moskau und kündigte weitere Waffenlieferungen für die Ukraine an.

"Eine gewaltsame Annexion wäre eine grobe Verletzung der UN-Charta, und wir werden nicht zulassen, dass sie ungestraft bleibt. Wir werden der Ukraine weiterhin Sicherheitshilfe in historischem Ausmaß leisten. Im Laufe dieser Woche plant die Regierung das nächste Paket mit Waffen und Ausrüstung für die Ukraine Es das 16. Hilfspaket dieser Art zur Unterstützung der Ukraine seit dem Amtsantritt des Präsidenten."

Die High-Tech-Waffen aus den USA, die jetzt in der Ukraine ankommen, gelten als entscheidend für den Kriegsverlauf. Berichte, wonach ein Teil der Waffen auf dem Schwarzmarkt verkauft werden könnte, bezeichnete der ukrainischen Präsident als Propaganda aus dem Kreml.

Wolodomy Selenskyj erklärte: "Unsere Partner sind vollständig darüber informiert, wie wir die gelieferten Waffen einsetzen. Aber um jegliche Manipulationen der russischen Propagandisten und derer, die ihnen in der Ukraine oder anderswo helfen, zu unterbinden, wird ein zusätzliches parlamentarisches Kontrollgremium eingesetzt."

Inzwischen ist die Rede von einem Zermürbungskrieg. Und am meisten leiden die Menschen, die sich weiterhin in den umkämpften Gebieten aufhalten. Schon seit Wochen hatte die Regierung in Kiew Bewohnerinnen und Bewohner der Regionen Luhansk und Donezk zur Flucht aufgerufen. Luhansk wird inzwischen komplett von russischen Truppen kontrolliert.