Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Putin Geliebte Alina Kabajewa jetzt auf US-Sanktionsliste - und offenbar in der Schweiz

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP
Alina Kabajewa - 2012
Alina Kabajewa - 2012   -   Copyright  Mikhail Metzel/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.   -  

An diesem Dienstag hat das US-Finanzministerium mehrere russische Persönlichkeiten auf eine neue Sanktionsliste gesetzt. Darunter ist auch die mutmaßliche Geliebte des russischen Präsidenten Alina Kabajewa. Laut Medienberichten hatten die Verantwortlichen in Washington lange gezögert, sie auf die Sanktionsliste zu setzen, um Wladimir Putin nicht zu verärgern. 

Und das US-Finanzministerium geht davon aus, dass sich die  39-jährige Alina Kabajewa in der Schweiz aufhält. Die ehemalige Spitzensportlerin war im April beim Wohltätigkeitsturnier "Alina Festival" in Moskau öffentlich aufgetreten. Die Schweizer Behörden haben vor Monaten erklärt, es gebe keinen Hinweis auf den Aufenthalt von Alina Kabajewa in der Alpenrepublik. Dabei soll die ehemalige rhythmische Sportgymnastin mindestens ein Kind im Tessin zur Welt gebracht haben.

Die EU und Großbritannien hatten die ehemalige russische Abgeordnete der Präsidentenpartei schon lange auf ihre Sanktionslisten gesetzt.

Auf der US-Sanktionsliste stehen jetzt auch der Milliardär Andrej Gurjew und dessen Sohn. Der 62-jährige Gurjew, ein Vertrauter des russischen Präsidenten, ist der ehemalige Chef des Düngemittel-Konzerns PhosAgro - der Sohn hat die Firmenleitung inzwischen übernommen.

Den Gurjews sollen die einst 120 Mio. Dollar teure Jacht Alfa Nero und enorme Anwesen in Großbritannien gehören.

Zu den neuen Sanktionen schreibt Finanzministerin Janet Yellen auf Twitter: "Während unschuldige Menschen unter dem illegalen Krieg Russlands leiden, haben sich Putins Verbündete bereichert und einen opulenten Lebensstil finanziert. @USTreasury wird alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um sicherzustellen, dass die russischen Eliten und die Ermöglicher des Kreml für ihre Mitschuld zur Rechenschaft gezogen werden."

Die US-Regierung erklärt die Maßnahme gegen die mutmaßliche Putin-Geliebte in der Mitteilung mit den Worten: "Alina Maratovna Kabajewa  (Kabaeva) ist ein ehemaliges Mitglied der Staatsduma. Kabajewa wurde heute (...) benannt, weil sie eine Führungskraft, eine Beamte, leitende Angestellte oder ein Mitglied des Vorstands der Regierung der Russischen Föderation ist oder war. Kabajewa steht Putin nahe und ist die derzeitige Chefin der National Media Group, eines kremlnahen Imperiums von Fernseh-, Radio- und Printmedien. Sie wurde auch von der EU und dem Vereinigten Königreich sanktioniert."