Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nicht nach jedermanns Geschmack: Stadtrundgang auf den Spuren Titos in Zagreb

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP
euronews_icons_loading
Ticket für die "Walk with Tito"-Tour in Zagreb
Ticket für die "Walk with Tito"-Tour in Zagreb   -   Copyright  Denis LOVROVIC / AFP

Einst herrschte um ihn ein wahrer Personenkult, heute erinnert weder eine Straße noch eine Statue in der kroatischen Hauptstadt Zagreb an den jugoslawischen Staatsgründer Josip Broz Tito.

Dafür gibt es seit Kurzem einen historischen Stadtrundgang, der alle Facetten des kommunistische Politikers und Machthabers beleuchten soll, erklärt die Organisatorin der "Walk with Tito"-Tour, Danijela Matijevic.

"Wir führen immer noch eine hitzige Debatte über Tito, auch 42 Jahre nach seinem Tod. Ziel dieser Tour ist es, diese Debatte zu normalisieren, denn wir dürfen nicht vergessen, dass Tito einer der politischen Giganten des 20. Jahrhunderts war."

Politischer Gigant des 20. Jahrhunderts

Die Tito-Tour führt zu acht Orten im Zentrum Zagrebs, die mit dem ehemaligen Staatsoberhaupt und wichtigen Etappen der Geschichte in Verbindung stehen, vom Zweiten Weltkrieg über den sozialistischen Mittelweg bis zum blutigen Zerfall Jugoslawiens.

Eine Teilnehmerin des Stadtrundgangs, Vedrana Basic, sagt: "Ich wollte einige weniger bekannte Dinge erfahren, über die nicht gesprochen wird. Neue Orte in Zagreb kennenlernen. Nicht nur wie üblich die Kathedrale, das Steinerne Tor und andere bekannte Sehenswürdigkeiten."

Sightseeing und Vergangenheitsbewältigung

Stadtführerin Danijela Matijevic, deren Großeltern in den Reihen der Partisanen kämpften, wollte mit ihrer Tito-Tour auch eine neue Form der Vergangenheitsbewältigung schaffen.

Während eines zweijährigen Aufenthalts in Deutschland ließ sich Matijevic von der Art und Weise inspirieren, wie dort Vergangenheit vearbeitet und veranschaulicht wird, und legte damit den Grundstein für das Tito-Tour-Projekt.  

Für ihr Projket wurde wurde sie allerdings auch angefeindet und in den sozialen Medien beschimpft. Die Auseinandersetzung mit Tito und der kroatischen Vergangenheit ist nicht nach jedermanns Geschmack.