Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Drohnen im Krieg: Klein, günstig, effektiv

Access to the comments Kommentare
Von Evelyn Laverick
euronews_icons_loading
ap
ap   -   Copyright  AP

"Fireflies", Glühwürmchen – so nennen sich die ukrainischen Aufklärungseinheiten, die mit Drohnen Angriffsziele ausmachen. 

Die kleinen Fluggeräte haben den Krieg verändert, sie spielen eine entscheidende Rolle bei den Militäroperationen der Ukraine: Ohne Leben zu riskieren, wird der Feind aufgeklärt - oder es werden damit sogar Angriffe geflogen.

Im Hauptquartier der russischen Schwarzmeerflotte auf der Halbinsel Krim explodierte ein kleiner Sprengsatz, der von einer kleinen Drohne getragen wurde. Nach Angaben der Behörden wurden sechs Menschen verletzt und die Feierlichkeiten zu Ehren der russischen Marine abgesagt.

Während des gesamten Konflikts haben sowohl die ukrainischen als auch die russischen Streitkräfte kleine Drohnen oder unbemannte Luftfahrzeuge (UAV) eingesetzt, um feindliche Stellungen zu lokalisieren und ihre Artillerieangriffe zu steuern.

Das ist ein Krieg der Artillerie und der Drohnen. Sie sind unsere Augen am Himmel... und wir können jetzt sehr präzise schießen.
Aufklärer einer ukrainischen Drohneneinheit

Um eine "Armee der Drohnen" zu finanzieren, hatte die Ukraine eine Spendenkampagne gestartet, fast 20 Millionen Dollar kamen schnell zusammen. Spenden kamen aus 74 Ländern, über 100 Drohnensysteme für unterschiedliche Einsatzzwecke hat die Ukraine bisher gekauft, rund 400 Soldaten wurden trainiert. 

Einige von 78 Multikoptern, zwei Bodensystemen für 20 Warmate-Kampfdrohnen und 20 Fly Eye-Drohnen wurden vor ihrem Einsatz ausgestellt.

Sogar einige Kinder sollen ihre eigenen Spielzeugdrohnen zur Unterstützung der Ukraine geschickt haben.