Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Im Wasser fast unsichtbar: 625 kg Kokain auf neuartigem Schmuggelboot

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP, AP
euronews_icons_loading
Beschlagnahmtes Kokain in Panama
Beschlagnahmtes Kokain in Panama   -   Copyright  Arnulfo Franco/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.

Sie sind immer schwieriger zu entdecken: Boote und U-Boote, die für den Drogenhandel genutzt werden.

Grenzbeamte in Panama haben eine Art Tauchboot abgefangen, das 625 Kilogramm Kokain an Bord hatte.

Beamte des Nationalen Grenzdienstes (SENAFRONT) machten die Entdeckung, als das Boot in der Nähe der Gemeinde El Porvenir, im indigenen Gebiet Guna Yala unweit der Grenze zu Kolumbien, unterwegs war.

Drei Kolumbianer, die sich an Bord des Schiffes aufhielten, wurden verhaftet.

Der Generaldirektor des Grenzschutzes, Oriel Ortega, erklärte, das Schiff sei so konstruiert worden, dass es getarnt und fast vollständig unter Wasser fahren könne, wodurch es schwer zu entdecken sei.

AP Photo
Das Schmuggelschiff war im Wasser kaum zu sehenAP Photo

Das Boot war offenbar handgefertigt - aus Fiberglas und Holz - und so konzipiert, dass es fast völlig im Meer verschwand. Es hat nicht nur eine blaue Farbe, sondern verschwindet fast vollständig unter dem Wasser.

Ortega zeigte sich mit dem Zugriff sehr zufrieden:  "Dies ist das erste Mal, dass es den öffentlichen Kräften in der Karibik, in Guna Yala, gelungen ist, ein Fahrzeug wie dieses zu beschlagnahmen, wir nennen es Low Profile".

Aufgrund seiner geografischen Lage mit Küsten sowohl in der Karibik als auch im Pazifik ist Panama ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt für Drogen, die von Südamerika nach Nordamerika transportiert werden.

In diesem Jahr haben die Behörden des mittelamerikanischen Landes bisher mehr als sechzig Tonnen Drogen, hauptsächlich Kokain, beschlagnahmt.