Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Harsche Putin-Kritik: "USA machen ukrainisches Volk zu Kanonenfutter"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP, dpa
euronews_icons_loading
Wladimir Putin am 15.8. in Moskau
Wladimir Putin am 15.8. in Moskau   -   Copyright  Pavel Byrkin/Copyright 2022 Sputnik

Auf einer internationalen Sicherheitskonfrenz in Moskau hat der russische Präsident Wladmir Putin schwere Vorwürfe gegen die USA erhoben. Er beschuldigte Washington, den Konflikt in der Ukraine in die Länge zu ziehen und den Taiwan-Konflikt zu verschärfen.

Die US-Regierung mache das ukrainische Volk zu Kanonenfutter, sagte Putin während seiner im Fernsehen übertragenen Ansprache. Und weiter: "Wie wir wissen haben die USA in letzter Zeit wieder einmal bewusst versucht, Öl ins Feuer zu gießen und die Lage in der asiatisch-pazifischen Region ins Wanken zu bringen."

Brisanter Besuch in Taiwan

Eine fünfköfige Abordnung von Mitgliedern des US-Kongresses hatte am Montag das Parlament in Taipeh besucht, um ihre Unterstützung im Konflikt zwischen Taiwan und China zu unterstreichen.

Als Reaktion belegte China sieben taiwanische Politiker und Regierungsmitglieder mit Sanktionen. Erst vor knapp zwei Wochen hatte der Besuch der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, für Unruhe gesorgt.

"Globale Instabilität"

Putin sagte dazu in Moskau, der Westen verursache globale Instabilität: "Wir erleben auch, dass der Westen kollektiv versucht, sein Blocksystem auf den asiatisch-pazifischen Raum auszudehnen, ähnlich wie die NATO in Europa. Zu diesem Zweck werden aggressive militärisch-politische Allianzen gebildet, wie AUKUS und andere."

AUKUS ist ein im vergangenen Jahr geschmiedetes Militärbündnis zwischen Australien, Großbritannien und den USA.

Auf den Besuch der US-Delegation reagierte die chinesische Regierung mit neuen Manövern rund um Taiwan. Die Volksbefreiungsarmee bereite sich weiterhin auf einen Krieg vor, sagte ein Sprecher des chinesischen Verteidigungsministeriums, Wu Qian.