Blitzunwetter im Lavanttal mit folgenschwerer Zerstörungskraft

Access to the comments Kommentare
Von euronews
Sturmschäden im Lavanttal in Kärnten
Sturmschäden im Lavanttal in Kärnten   -   Copyright  ORF / EBU   -  

Nach den langen Wochen der Trockenheit hatten im Norden Italiens viele Niederschlag herbeigesehnt, doch dann fielen wie hier in Ferrara in der Po-Ebene innerhalb kurzer Zeit Unmengen an Regen.

Zwei Menschen kamen in Italien ums Leben, sie erlitten tödliche Verletzungen, als Bäume, die dem Wind nicht standhielten, umfielen.

„Dann kam Sturm auf und Bäume knickten um"

Ein Mann aus der Stadt Carrara in der Toskana berichtet: „Ich war in der Garage, plötzlich wurde es dunkel, es begann zu regnen. Ich warte einfach ab, bis es aufgehört hat, sagte ich mir. Dann kam Sturm auf und Bäume knickten um."

Der französische Innenminister Gérald Darmanin reiste nach Korsika. Das Unwetter, das die Mittelmeerinsel heimsuchte, ist von der Regierung als Naturkatastrophe eingestuft worden, damit wird der Weg für zusätzliche Hilfsmaßnahmen freigemacht. Fünf Menschen kamen auf Korsika ums Leben.

„Die korsischen Behörden haben ihre Arbeit getan, indem sie alle Verantwortlichen in der Wirtschaft und den Gemeinden gewarnt haben. Der Wetterdienst hat Windgeschwindigkeiten von rund 100 Kilometer pro Stunde vorhergesagt. Das ist starker, aber kein außergewöhnlich starker Wind. Es gab dann Geschwindigkeiten von bis zu 220 km/h."

Im Lavanttal in Kärnten schlug das Wetter buchstäblich in Windeseile um. Die heftigen Böen entfalteten innerhalb weniger Sekunden riesige Kräfte. Zwei Kinder wurden von umstürzenden Bäumen erschlagen. Nach rund zehn Minuten schwächte das Unwetter wieder ab.