Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Medwedews Empfehlung für Wahlen in Europa: „Dummheit abstrafen“ – DiMaio prangert Einmischung an

Access to the comments Kommentare
Von euronews
Dmitri Medwedew und Wladimir Putin (Aufnahme vom 15. Januar 2020)
Dmitri Medwedew und Wladimir Putin (Aufnahme vom 15. Januar 2020)   -   Copyright  Dmitry Astakhov, Sputnik, Government Pool Photo via AP   -  

Der italienische Außenminister Luigi Di Maio hat dem ehemaligen russischen Präsidenten Dmitri Medwedew Einmischung in den Parlamentswahlkampf vorgeworfen. Italien wählt am 25. September.

Di Maio ist seit seinem Austritt aus der Fünf-Sterne-Bewegung jetzt Vorsitzender seiner eigenen Partei IC, die in der politischen Landschaft Italiens in der Mitte und links der Mitte anzusiedeln ist.

Medwedew, ein Vertrauter von Präsident Wladimir Putin und Vorsitzender der Regierungspartei Einiges Russland, ließ verlauten, die Bevölkerung in Europa solle bei Wahlen „nicht nur ihre Unzufriedenheit über die Handlungsweise ihrer Regierungen ausdrücken, sondern diese auch für ihre offensichtliche Dummheit abstrafen", schrieb Medwedew.

Enrico Letta, Vorsitzender der italienischen Mitte-Links-Partei PD, schloss sich Di Maio an und nannte Medwedews Äußerungen „einen ernsthaften Fall von Einmischung“.

Umfragen: Fratelli d'Italia und PD fast gleichauf

Matteo Salvini von der Rechtsaußenpartei Lega Nord, der in der Vergangenheit seine Bewunderung für Putin offen zur Schau trug, schrieb, die italienische und nicht die russische Bevölkerung werde am 25. September abstimmen.

Umfragen sehen die postfaschistische Partei Fratelli d'Italia und die PD fast gleichauf. Gefolgt von Salvinis Lega.