Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Katars Forschungsrevolution in der Genomforschung und im Sport

Von Miranda Atty, Scheherazade Gaffoor, Aadel Haleem
Katars Forschungsrevolution in der Genomforschung und im Sport

In dieser Qatar 365-Folge geht es um drei Programme, die große Fortschritte in der wissenschaftlichen Forschung erzielen: Die DNA-Probenahme der Biobank, die die Patientenversorgung verbessert, das Qatar Genome Programme, das die Präzisionsmedizin verändert sowie eine Einrichtung, die die Behandlung von Sportverletzungen revolutioniert.

Fortschritte in der sportmedizinischen Forschung

Seit seiner Eröffnung im Herzen von Dohas Sports City 2007 hat Aspetar einige der größten Namen im Sport behandelt. Die Forschungseinrichtung für Sportmedizin verbindet modernste Technologie mit aktueller Forschung.

Das Krankenhaus ist gut ausgestattet, es gibt Labore für Bewegungsanalyse, Hydrotherapie, Physiotherapie und Rehabilitation sowie Sportchirurgie und Operationssäle, Zahnmedizin und Fitnesseinrichtungen.

Dr. Jamal al Khanji, Verantwortlicher für Patientenerfahrung bei Aspetar, erzählt, dass die Einrichtung mit Blick auf Spitzensportler geschaffen wurde:

"Wir wollen, dass sich die Sportler wie zu Hause fühlen. Wenn Sie Aspetar betreten, werden Sie feststellen, dass es eher ein großes Fitnessstudio oder Trainingszentrum ist als ein Krankenhaus."

Der Aspetar-Physiotherapeut Dr. Rod Whitely hat in seiner Laufbahn viele technologische Veränderungen in der Welt des Sports erlebt:

"Als ich vor über 30 Jahren mit dieser Arbeit begann, konnten wir nur beobachten, wie sich die Sportler bewegten. Wir vermuteten, wo ihre Gelenke, Muskeln und Bänder belastet waren", sagt er.

Dank wissenschaftlicher Daten können die Beobachtungen nun mit Beweisen untermauert werden.

Das Aufkommen der Präzisionsmedizin

Qatar Biobank nutzt Patientendaten, um Medizinern alle Informationen zur Verfügung zu stellen, die sie für eine personalisierte Behandlung benötigen.

Die Biobank wurde 2012 gegründet, um einheimischen Wissenschaftlern die Möglichkeit zu geben, medizinische Forschung zu weit verbreiteten Gesundheitsproblemen wie Diabetes, Krebs und Fettleibigkeit zu betreiben.

Neben dem Ausfüllen von Fragebögen müssen die Teilnehmer auch Blut- und andere Proben abgeben. Danach werden sie alle fünf Jahre erneut befragt und untersucht. Die Wissenschaftler testen auf diese Weise Präventions-Methoden auf ihre Wirksamkeit.

euronews
Katars Biobankeuronews

Die Qatar Biobank-Direktorin Dr. Nahla Afifi erklärt: "Sie trägt bereits dazu bei, den Ärzten und Pathologen die richtigen Instrumente für die Diagnose zur Verfügung zu stellen."

"Wir sehen die Biobank als eine Säule bei der Einführung der Präzisionsmedizin in Katar."
Dr. Nahla Afifi
Direktorin der Qatar Biobank

Entschlüsselung unserer Genome

Eines der Projekte, zu denen die Biobank beigetragen hat, ist das Qatar Genome Programme (QGP) - eine Initiative zur Sequenzierung von Genomen. Seit 2015 wurden im Rahmen des QGP 32.000 Genome sequenziert.

Die Genom-Sequenzierung ist von entscheidender Bedeutung für das Verständnis der individuellen Veranlagung für bestimmte häufige Krankheiten und die Entwicklung von Datensätzen ganzer Populationen, die zum Verständnis der ursächlichen Faktoren herangezogen werden können. Die Prognose für seltene genetische Störungen kann schnell bestimmt werden.

der QGP-Direktor Dr. Said Ismail betont die Bedeutung der Vielfalt der genomischen Informationen:

"Bislang kann man sagen, dass über 95 % der verfügbaren Daten aus Westeuropa und Nordamerika, von kaukasischen Europäern stammen. Man kann nicht behaupten, dass man das menschliche Genom verstanden hat, wenn man nicht repräsentative Gruppen aus der ganzen Welt untersucht."

euronews
xxeuronews

Die QGP bietet auch Genom-Workshops für Kinder an.

"Die Idee ist im Grunde, Anreize für die nächste Generation von Genetikern hier in Katar zu schaffen. Es ist nicht leicht, sie für die Wissenschaft zu begeistern", schließt Dr. Ismail.

Ein Blick in die Zukunft

Während sich das Land der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022 nähert, stehen sportwissenschaftliche Krankenhäuser wie Aspetar an vorderster Front bei der Behandlung von Sportverletzungen mit modernster wissenschaftlicher Technologie.

Die Biobank hat Proben von mehr als 34.000 Kataris und Langzeitbewohnern gesammelt, verfügt aber über genügend Kapazität, um mehr als 2.300.000 Proben zu speichern. Die Arbeit mit den COVID-19-Patienten war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer stärker verbraucherorientierten lokalen und regionalen Gesundheitsversorgung.

Und Anfang dieses Jahres gab das Qatar Genome Programme eine Partnerschaft mit Thermo Fisher Scientific bekannt, die darauf abzielt, die Genomforschung und klinische Anwendungen der prädiktiven Genetik im Land zu beschleunigen.

Die wissenschaftliche Forschung in Katar - sei es im Bereich des Sports, der Präzisionsmedizin oder der Genetik - zielt auf langfristige, greifbare Auswirkungen ab.