Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Serbien sagt wegen Kosovo-Konflikt die EuroPride im September ab

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Die EuroPride wird jedes Jahr von einem anderen europäischen Land ausgerichtet.
Die EuroPride wird jedes Jahr von einem anderen europäischen Land ausgerichtet.   -   Copyright  Claude Paris/AP   -  

Serbien will die EuroPride - eine europaweite für den September geplante LGBT-Veranstaltung - nicht ausrichten. Die Begründung: Wegen des Kosovo-Konflikts.

Das Land sei mit wachsenden politischen Problemen konfrontiert, sagte Präsident Aleksandar Vucic auf einer Pressekonferenz. Doch die Organisatoren wollen die Parade durchführen und weisen auf die von Serbien ratifizierte Europäische Menschenrechtskonvention hin.

"Ich sage das nicht, weil ich glücklich darüber wäre. Ich sage es, weil wir zu diesem Zeitpunkt nicht ausrichten können, wenn wir den Open Balkan (Gipfel) und eine ernste Krise im Kosovo haben", so Vucic. 

Und diese Krise wird nach Ansicht Vucics nicht bis Ende Oktober vorbei sein, sondern er fürchte, dass sie sich noch vertiefen werden. 

Einer der Organisatoren, Marco Mihailovic von Belgard EuroPride 2022, argumentiert auf Twitter, der Staat könne die EuroPride nicht absagen, sondern nur versuchen, sie zu verbieten. Aber das sei genauso verfassungswidrig wie die bereits erfolgten Verbote der Pride in den Jahren 2011, 2012 und 2013.

Die EuroPride würde wie geplant am 17. September vor der Nationalversammlung in Belgrad stattfinden. 

https://www.epoa.eu/europride-will-not-be-cancelled-and-any-ban-would-be-illegal/

"Das Recht, eine Pride zu veranstalten, wurde vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte als ein grundlegendes Menschenrecht eingestuft", erinnert der internationale Verein der EuroPride.

Jeder Versuch, eine Pride zu verbieten, würde gegen die Artikel 11, 13 und 14 der Europäischen Menschenrechtskonvention verstoßen, die von Serbien als Mitglied des Europarats ratifiziert wurde.

Obwohl Serbien eines der wenigen Länder ist, das mit Ana Brnabić eine offen homosexuelle Ministerpräsidentin hat, sind viele LGBT-Personen in der traditionellen serbischen Gesellschaft mit einer mächtigen orthodoxen Kirche Anfeindungen und Übergriffen ausgesetzt.

***