Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Spaniens Stromwirtschaft sitzt auf dem Trockenen

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
Leerer Stausee in Spanien
Leerer Stausee in Spanien   -   Copyright  Video AP   -  

Das Kraftwerk Rialb in der katalanischen Provinz Lleida musste auf Antrag des Wasserverbandes Ebro die Strom-Produktion einstellen, bis der Pegel des Stausees wieder steigt. Derzeit ist der See zu weniger als sechs Prozent gefüllt. Yolanda Moratilla, Professorin für Energietechnik an der Universität von Comillas, erklärt: "Normalerweise wird das Wasser für die Wasser- und Stromversorgung der Bevölkerung genutzt. Der Stausee kann also nicht geleert werden, die Wasserversorgung hat aber Priorität."

Ziel der Produktionsunterbrechungen ist es, den Wasserfluss wiederherzustellen, die Wasserversorgung der Bevölkerung zu gewährleisten und den ökologischen Wasserfluss zu sichern, der dazu beiträgt, das Wasser in den Grundwasserleitern und Flüssen wiederherzustellen, wenn der Regen zurückkehrt.

In Katalonien gibt es weitere sieben Kraftwerke, die wegen der Trockenheit von der Schließung oder der Reduzierung der Produktion bedroht sind, darunter das Kraftwerk Camarasa in der Provinz Lleida.

Historischer Tiefstand

Die Verantwortlichen des Kontrollzentrums können sich nicht daran erinnern, dass es in den letzten Jahren eine so schwere Dürre gegeben hat. "Wir müssen bis ins Jahr 1989 zurückgehen, um eine so niedrige Produktion zu finden, wie wir sie von Januar bis Juli dieses Jahres erreicht haben", sagt Angel Garcia, Leiter der Produktionskontrollzentren des Energieversorgers Endesa.

Es ist über 30 Jahre her, dass die Wasserkraftproduktion so niedrig war. Vor einem Jahr produzierten die Wasserkraftwerke noch fast 15 Prozent der Gesamtenergie Spaniens, jetzt erreichen sie nicht einmal mehr die Hälfte davon.

Wenig Wasser, kaum Wind

Auch die erneuerbaren Energien, wie die Windkraft, haben ihre Produktion wegen des Windmangels aufgrund der Hitzewellen reduziert. Die Produktion ist im Vergleich zum letzten Jahr um fast zehn Prozent zurückgegangen.

Der Produktionsrückgang wurde durch den Anstieg des Verbrauchs aufgrund der Hitzewellen in diesem Sommer noch verstärkt. Die Elektrizitätsunternehmen mussten den Rückgang mit Gas ausgleichen, was die Rechnung in die Höhe treibt, da alles mit dem Gaspreis bezahlt werden muss, der so hoch ist wie nie zuvor.