Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

1.3 Billionen Euro wegen 2. Weltkrieg - so viel könnte Polen von Deutschland fordern

Access to the comments Kommentare
Von ras
Gedenken zum Jahrestag des deutschen Überfalls 1939 auf Polen
Gedenken zum Jahrestag des deutschen Überfalls 1939 auf Polen   -   Copyright  Michal Dyjuk/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved   -  

Zum Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen 1939 wurde in Warschau ein Gutachten vorgelegt, dass die von Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg angerichteten Schäden mit mehr als 1,3 Billionen Euro bewertet. 

Das Gutachten gilt als Grundlage für Reparationsforderungen an Deutschland, die in Polen nicht vom Tisch sind. Der Vorsitzende der nationalkonservativen Regierungspartei PiS, Jaroslaw Kaczynski, sieht Deutschland mehr als 70 Jahre nach Kriegsende weiter in der Pflicht.

Es ist eine sehr hohe Summe, etwas mehr als 1.300 Milliarden Euro, aber wenn man bedenkt, dass sich die Entschädigungszahlung über Jahrzehnte erstreckt, ist diese Summe für die deutsche Wirtschaft durchaus zu verkraften.
Jaroslaw Kaczynski
Vorsitzender der PiS

Das Durchsetzen von Reparationsforderungen an Deutschland gilt in Warschau als sehr persönliches Anliegen Kaczynskis und findet Unterstützung im nationalkonservativen Lager, das bei der Parlamentswahl 2023 um ihre Mehrheit kämpft. Aber selbst Kaczynski rechnet mit einer einfachen Durchsetzung seiner Vorstellungen: 

Für solche Dinge muss man kämpfen, manchmal jahrelang. Es ist eine Verpflichtung, zu fordern, was schon vor langer Zeit hätte gefordert werden müssen, aber aus verschiedenen Gründen nicht gefordert wurde.
Jaroslaw Kaczynski
Vorsitzender der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS)

Berlin lehnt jegliche Reparationsforderungen ab. Die Bundesrepublik betrachtet das Thema Reparationen mit dem 1990 geschlossenen Zwei-plus-Vier-Vertrag über die deutsche Wiedervereinigung als abgeschlossen.