Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Video: Liechtenstein diskutiert über Erdbeben-Fall - und plötzlich wackeln die Wände

Access to the comments Kommentare
Von Alexandra Leistner
25 Abgeordnete zählt das Parlament des Fürstentums Liechtenstein in Vaduz.
25 Abgeordnete zählt das Parlament des Fürstentums Liechtenstein in Vaduz.   -   Copyright  vonMitzscha on Unsplash   -  

Stärkere Erdbeben in Liechtenstein sind selten. Und noch seltener kommt es wohl dazu, dass die Abgeordneten im Landtag über eine Versicherung im Falle eines Erdbebens diskutieren und es in diesem Moment zu einem Erdbeben kommt.

So aber ist es am Donnerstag gekommen: Die Abgeordnete Bettina Petzold-Mähr begann gerade ihre Redebeitrag, eine Einschätzung darüber ob sich für Liechtenstein eine eigene Versicherung im Erdbeben-Fall empfiehlt, als plötzlich die Wände wackeln.

"Das Problem ist nur, wenn sich in Liechtenstein ein starkes Erdbeben ereignet, dann ist die Chance doch sehr hoch, dass sämtliche Einwohnerinnen und Einwohner betroffen sind, so Petzold-Mähr. Zunächst scheint sie es kaum glauben zu können, mit weit aufgerissenen Augen schaut sie um sich und lacht sogar zunächst: "...und es rumpelt im Saal", sagt sie bevor sie weiterspricht.

Als es weiter rumpelt und das Gebäude sichtlich mitschwingt, ist der Sprecher des Landtags zu hören, der vor Nachbeben warnt und die Abgeordneten aufruft, erstmal 15 Minuten Pause zu machen.

Wie der Österreichische Erdbebendienst der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) mitteilte, erreichte das Beben erreichte die Stärke 2,4 auf der Richterskala. Das Epizentrum lag 4km nordöstlich der liechtensteinischen Hauptstadt Vaduz.

Schäden an Gebäuden hat es laut ZAMG nicht gegeben, diese seien bei dieser Stärke auch nicht zu erwarten.

Cutter • James Thomas