Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nach 1:4-Blamage gegen Donezk: RB Leipzig trennt sich von Trainer Tedesco

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Ein frustrierter Domenico Tedesco
Ein frustrierter Domenico Tedesco   -   Copyright  AP Photo   -  

Domenico Tedesco ist nicht mehr Trainer von RB Leipzig. Das gab der Fußball-Bundesligist am Mittwoch  bekannt. Ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte war wohl die desolate Auftaktpleite von RB Leipzig in der Champions League 1:4 gegen Schachtjor Donezk. 

"Wir haben eine Gesamtverantwortung für RB Leipzig und wollen unsere Ziele erreichen. Daher sind wir in der Gesamtabwägung zu dem Schluss gekommen, dass wir einen neuen Impuls benötigen", sagte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff in einer Vereinsmitteilung. Die Entscheidung sei ihm sehr schwer gefallen.

Tedesco muss nur 109 Tage nach dem Sieg im DFB-Pokal seine Koffer packen. Dem 36-Jährigen wurde der Abwärtstrend in der Liga mit nur fünf Punkten aus den ersten fünf Spielen und dann die CL-Blamage Donezk zum Verhängnis. Für Tedesco wiederholen sich praktisch die Ereignisse. Schon bei Schalke 04 - seinem vor Leipzig letzten Engagement in Deutschland - war er im März 2018 nach einer Niederlage in der Königsklasse freigestellt worden.

Selbstredend hatte sich Tedesco durch den Titelgewinn sowie die herausragende Rückrunde einen Bonus erarbeitet. Doch der hielt in der schnelllebigen Fußball-Welt offensichtlich nicht allzu lang an. Schon als Leipzig nach zwei Spielen nur zwei Unentschieden auf dem Konto hatte, sprach Clubboss Mintzlaff von einem "beschissenen Start" und stieß die Diskussion um Tedesco so erst an.

Damit sucht der Geschäftsführer erneut einen neuen Trainer. Tedesco war erst im Dezember als Nachfolger von Jesse Marsch verpflichtet worden. Eine vorzeitige Verlängerung seines bis 2023 laufenden Vertrages hatte Tedesco im Sommer noch abgelehnt. Nun führt die Spur zu Rose, der in einem Leipziger Vorort wohnt. Passend dazu soll Max Eberl als neuer Sportchef verpflichtet werden. Rose und Eberl arbeiteten bereits bei Borussia Mönchengladbach zusammen.

Bereits nach dem peinlichen 0:4 am jüngsten Bundesliga-Spieltag bei Eintracht Frankfurt wurde Marco Rose als möglicher Nachfolger ins Gespräch gebracht.