Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Das Leben von Queen Elizabeth (1926 - 2022)

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Queen Elizabeth II.
Queen Elizabeth II.   -   Copyright  Alastair Grant/AP   -  

Königin Elisabeth II. hat länger regiert als jeder alle anderen britischen Monarchen vor ihr. Auch inmitten großer Veränderungen und Herausforderungen zeigte sie unbedingtes Pflichtbewusstsein und Beständigkeit.

Sie war "der Fels, auf dem das moderne Großbritannien gebaut ist", sagte die britische Premierministerin Liz Truss am Donnerstagabend zum Tod der Monarchin. 

1952 wurde sie Königin von Großbritannien. Sie war eigentlich nie dazu bestimmt, zu herrschen. Aber als ihr Onkel 1936 den Thron aufgab, änderte sich ihr Leben für immer. Ihre Krönung mit 27 Jahren war der Beginn eines Lebens in der Öffentlichkeit. 

"Ich werde mich diesem Dienst widmen, aber ich möchte alle bitten zu beten, dass Gott mir Weisheit und Kraft gibt und dass ich ihm und Ihnen treu dienen kann, bis an mein Lebensende", sagte sie bei der Krönungszeremonie.

Das hat Elisabeth II getan, sie hat treu gedient. Als Oberhaupt des Commonwealth unternahm sie unzählige Reisen um die Welt.

Sie beherrschte die Kunst der stillen Diplomatie

Elisabeth II traf während ihrer Herrschaft mehr Präsidenten und Regierungschefs als jedes andere Staatsoberhaupt. Mit wenig wirklicher Macht ausgestattet beherrschte sie die Kunst der stillen Diplomatie.

Aber es war nicht immer ein reibungsloses Leben. 1992 trennten sich drei ihrer Kinder, Prinz Andrew, Prinzessin Anne und Prinz Charles von ihren Ehepartnern. Was als vielversprechendes Märchen begann, wurde zu einem Fest für die Boulevardpresse. Der Ruf der Familie erreichte einen Tiefstand wie seit Generationen nicht mehr.

Und damit nicht genug. Ein Feuer zerstörte einen Teil von Schloss Windsor. Mit den Worten der Königin: "1992 ist kein Jahr, auf das ich mit unverfälschter Freude zurückblicken werde, es hat sich als ein 'Annus Horribilis' erwiesen."

Leslie Priest/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Die britische Königin Elizabeth II. und Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, 2. Juni 1953Leslie Priest/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.

Der Tod von Prinzessin Diana bei einem Autounfall in Paris veränderte das öffentliche Bild der Monarchie. Der Schock und die öffentliche Trauer waren gewaltig. Die Königin zeigte ihre charakteristische Zurückhaltung und blieb zunächst in Balmoral. Eine Entscheidung, die die königliche Familie und die Gesellschaft spaltete. Eine Rückkehr nach London sorgte dafür, dass die Königin die Herzen ihrer Untertanen zurückgewann. 

Die Monarchie erholte sich von den Turbulenzen und die königliche Popularität erreichte dank der Enkelkinder neue Höhen. Prinz William und Prinz Harry heirateten bürgerlich, modernisierten so die Monarchie und schufen eine neue Generation, die die Öffentlichkeit bewundert.

Prinz Philip: Ihr Fels in der Brandung

Doch dann verließen Prinz Harry und seine Frau 2020 die königliche Familie. Sie kritisierten die Behandlung von Meghan Markle durch die britische Boulevardpresse und beklagten sogar Mobbing und rassistische Haltungen gegenüber der Herzogin innerhalb der Familie.

Derjenige, der der Königin durch alle Höhen und Tiefen ihres Lebens zur Seite stand, war Prinz Philip. Er starb im April vergangenen Jahres. Zum Zeitpunkt seines Todes waren die beiden 73 Jahre verheiratet. Er sei immer ihre Stärke gewesen, sagte die Queen einmal.

Das Leben von Königin Elisabeth II. zusammenzufassen ist quasi unmöglich, aber eines ist sicher: Sie war stark, zuverlässig und engagiert, und das Volk liebte sie dafür.

***