Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukraine-Update: Langstreckenraketen für Kiew sind "Rote Linie" für Moskau

Access to the comments Kommentare
Von Oleksandra Vakulina
euronews
euronews   -   Copyright  Euronews   -  

Die ukrainischen Streitkräfte sichern weiter ihre Kontrolle über die neu befreiten Gebiete der Region Charkiw.

Der Rückzug der russischen Truppen geschah anscheinend recht unterschiedlich: einige Einheiten zogen sich relativ geordnet zurück, andere flohen offensichtlich in Panik, was auf lokale Zusammenbrüche in der Führung hinweist.

Die meisten russischen Truppen flohen aus der Region Charkiw in Richtung Luhansk, wo die Besatzungsbehörden das mobile Internet in der besetzten Region abgeschaltet hatten, wahrscheinlich, um einerseits die operative Sicherheit zu wahren und die Informationen besser zu kontrollieren.

Die ukrainische Gegenoffensive in der östlichen Oblast Charkiw schwächt weiterhin die russischen Kräfte und bedroht jetzt die russische Artillerie.

Und nun zur Zentralukraine in die Stadt Kryvyi Rih. Dort wird versucht, die Schäden am Wassersystem durch russische Raketenangriffe am Fluss Inhulets zu begrenzen. Die Stadt wurde am Mittwoch mit 8 Marschflugkörpern beschossen.

Der Fluss Inhulets, der südlich von Kryvyi Rih verläuft, ist eine strategisch wichtige Linie für die laufende ukrainische Gegenoffensive entlang der Grenze zwischen Cherson und Mykolaiv.

Am Donnerstag wurde Kryvyi Rih erneut mit russischen Raketen angegriffen.

Das russische Außenministerium erklärte am Donnerstag, dass die Vereinigten Staaten eine "rote Linie" überschreiten und zur "Konfliktpartei" würde, wenn es Kiew Langstreckenraketen liefern würde.