Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukrainische Truppen stehen 20 km vor Lyssytschansk

Access to the comments Kommentare
Von Oleksandra Vakulina
ap
ap   -   Copyright  AP Photo   -  

Die ukrainischen Streitkräfte setzen ihre Angriffe im Süden der Ukraine in der Region Cherson auf russische Militär-, Transport- und Logistikeinrichtungen fort. Die Gegenoffensive im Nordosten geht weiter, und die Ukraine hat offenbar einen Durchbruch in der Region Luhansk erzielt.

Das Institute for the Study of War meint, wahrscheinlich setzen die ukrainischen Streitkräfte begrenzte, lokale Offensivoperationen über den Fluss Oskil und entlang der Linie Lyman-Bilohorivka fort.

Ein genauerer Blick dank geolokalisierter Kampfaufnahmen bestätigt, dass Bilohoriwka zurückerobert ist, weniger als 20 km sind es bis Lysychansk und Sievierodonetsk. Das waren die letzten ukrainischen Stützpunkte in der Region Luhansk, die Russland am 3. Juli eingenommen hatte.

Diese Entwicklung heisst, dass Russland jetzt nicht mehr die volle Kontrolle über die gesamte Region Luhansk hat, geschweige denn über die Region Donezk.

Das ISW meint dazu, das die Diskussion unter Russlands Statthaltern über die sofortige Annexion der Regionen Luhansk und Donezk durch Russland deutet darauf hin, dass die Gegenoffensive den Kreml und seine Statthalter unter Druck setzt.

Und was sagt Moskau? Der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew: "Referenden im Donbass sind nicht nur für den Schutz der Bewohner in befreiten Gebieten unerlässlich, sondern auch für die Wiederherstellung der historischen Gerechtigkeit."