Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Endlich Sonne: Spaniens neue Solargesetze sorgen für Boom

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Arbeiter installieren eine Solaranlage
Arbeiter installieren eine Solaranlage   -   Copyright  Manu Fernandez/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Spanien ist vor allem für eines bekannt: ganz viel Sonne. Da ist es nur konsequent, dass dort mehr Haushalte auf Selbstversorgung mit Solarstrom setzen. Zum Beispiel in der Rosa-Luxemburg-Siedlung in Madrid.

Wir hatten eine Solar-Phobie
Laura Ramos
Ecooo Solarkooperative

Auf mehr und mehr Dächern der Reihenhäuser entstehen neue Solaranlagen, 200 Installationen in nur zwei Jahren, berichtet Manuel Ruiz. Er wohnt in der Siedlung und engagiert sich dort in der Gruppe der Solarstrom-Nutzer: "Wir haben Kräfte gebündelt, zusammengearbeitet und gemeinsam unsere Interessen verfolgt."

"Gemeinsam", das ist das Stichwort. Hier in der Siedlung haben sie sich zu einer sogenannten Energiegemeinschaft zusammengetan. Möglich ist das dank neuer Gesetze. Sie regeln die Energiegewinnung mit solchen gemeinschaftlich bewirtschafteten Solaranlagen. Bereits vor vier Jahren ist die sogenannte "Sonnensteuer" weggefallen, die die Spanier für selbstgenutzten Solarstrom zahlen mussten.

"Wir hatten so etwas wie eine Solar-Phobie", beschreibt Laura Ramos von der Energiekooperative Ecooo Energía Ciudadana, "wir hatten Angst vor der Sonne, vor Sonnenenergie, die Menschen waren zurückhaltend. Mit den jüngsten Gesetzesänderungen erwarten wir einen Boom bei selbstgenutztem Solarstrom."

Schätzungsweise die Hälfte ihres Stromverbrauchs können Haushalte im Sonnenland Spanien so selbst abdecken. Manche hier in der Siedlung Rosa Luxemburg sprechen sogar von einer Null-Euro-Stromrechnung.