Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Weiterer mysteriöser Tod: Russischer Top-Bahn-Manager (52) stirbt auf seinem Balkon in Moskau

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit Kyiv Post, Newsweek
Zug fährt in Bahnhof in Moskau ein - Symbolbild
Zug fährt in Bahnhof in Moskau ein - Symbolbild   -   Copyright  Ivan Sekretarev/Copyright 2016 The Associated Press. All rights reserved. This material may not be published, broadcast, rewritten or redistribu

Im Zentrum von Moskau ist der Top-Manager Pawel Pschelnikow tot auf dem Balkon seiner Wohnung gefunden worden. Das melden mehrere russische und ukrainische Medien - darunter Kyiv Post%20%3Ca%20href=%22https://twitter.com/KyivPost/status/1575405308066897920?ref_src=twsrc%5Etfw">September 29, 2022</a></blockquote> <script async src). Der 52-Jährige soll sich selbst erschossen haben.

Pschelnikow (auch: Pchelnikov) war der Kommunikationsdirektor von Digital Logistics, einer Tochterfirma der russischen Eisenbahn. Den Berichten zufolge soll er dafür verantwortlich gemacht worden sein, dass ukrainische Hackerangriffe auf die Netz-Infrastruktur der Bahn nicht abgewehrt wurden. Dadurch sollen logistische Probleme beim Nachschub für die Soldaten an der Front in Russlands Angriffskrieg in der Ukraine verursacht worden sein.

Laut einer Zählung der Internetplattform Top Cargo 200 ist Pawel Pschelnikow bereits der 15. hochrangige Manager, der in Russland unter seltsamen Umständen ums Leben kommt. 

Zuletzt hatte er noch Urlaubsfotos in den sozialen Medien gepostet.

Vor wenigen Wochen war Rawil Maganow (auch Ravil Maganov), Chef des russischen Ölkonzerns Lukoil, beim Sturz aus dem Fenster eines Krankenhauses in Moskau gestorben. Seit dem Tod dieses Managers wird in den sozialen Netzwerken ironisch vor Stürzen aus Fenstern gewarnt.

Zuvor waren mehrere russische Oligarchen - teils auch im Ausland und teilweise mit ihren Familien - ums Leben gekommen. Und viele zweifelten daran, dass sich die russischen Familienväter im Sommer selbst umgebracht haben. Allerdings erscheint Verzweiflung unter Top-Managern in Russland mittlerweile ebenfalls wahrscheinlich.