Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Armageddon": Biden fürchtet nukleare Konfrontation

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
Joe Biden
Joe Biden   -   Copyright  Andrew Harnik/AP   -  

US-Präsident Joe Biden sieht die Gefahr einer atomaren Konfrontation nach Drohungen aus dem Kreml so groß wie seit 60 Jahren nicht mehr.

Freitag ist Tag 226 im russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine.

Die Welt habe seit der Kuba-Krise 1962 nicht vor der Aussicht auf ein «Armageddon» gestanden, sagte Biden.

Er kenne Putin ziemlich gut, so Biden. Der Kremlchef scherze nicht, wenn er über den potenziellen Einsatz taktischer Atomwaffen sowie Chemie- und Biowaffen spreche, da das russische Militär in den Kampfhandlungen in der Ukraine schwächele.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat mit seiner Forderung nach Präventivschlägen einen empfindlichen Nerv getroffen - nicht nur in Moskau. Kiew versicherte aber, Selenskyj sei bei seinem Videoauftritt vor der australischen Presse falsch verstanden worden. In der abendlichen Videoansprache gab Selenskyj keine Erklärung zu seinen Worten ab. Stattdessen betonte er einmal mehr die von Russland ausgehende atomare Gefahr. Er forderte den Westen dazu auf, den Druck auf Moskau hochzuhalten - auch um die Rückgabe des annektierten AKW Saporischschja zu erzwingen.

Die 500 russischen Soldaten in der Nuklearanlage bezeichnete er als Katastrophenrisiko.

In seiner Rede lehnte der ukrainische Präsident Gebietsabtretungen an Russland ab, um Kremlchef Wladimir Putin zu beschwichtigen und einen Frieden zu erzielen. Der Aggressor dürfe für das Losschlagen des Kriegs nicht belohnt, sondern müsse besiegt werden. Einen Atomschlag gegen die Ukraine werde Putin nicht überleben, so der 44-Jährige.

Der Kreml hat die Äußerungen Selenskyjs in Richtung Nato zu möglichen Präventivschlägen gegen Russland scharf verurteilt. Selenskyi rufe zum Dritten Weltkrieg auf, hieß es aus Moskau.

Außenamtssprecherin Maria Sacharowa behauptete, der Westen zettele einen Atomkrieg an. "Jeder Mensch auf dem Planeten muss erkennen, dass die mit Waffen vollgepumpte und unstabile Marionette Selenskyj sich in ein Monster verwandelt hat, mit dessen Händen man den ganzen Planeten vernichten kann", sagte sie.