Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Hoffen auf "Revolution" im Iran - mehrere Tote

Access to the comments Kommentare
Von Serguei Doubine
Protest im Iran
Protest im Iran   -   Copyright  Hawre Khalid/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.   -  

Mehr als drei Wochen nach dem Tod der jungen Amini im Poizeigewahrsam gehen die Proteste gegen die islamische Führung nicht nur weiter, die Gewaltbereitschaft steigt auf beiden Seiten, mehrere Protestierende wurden getötet, teils durch Kopfschuss. 

Augenzeugen zufolge setzt die Polizei auch Tränengas, Gummigeschosse und Paintball-Munition ein, um Protestierende für die Verhaftung zu markieren. Demonstranten warfen Molotow-Cocktails, mobile Polizeiwachen brannten, zwei Sicherheitsleute wurden getötet.

Ein junger Autofahrer wurde den Angaben zufolge in der westiranischen Stadt Sanandadsch während einer Demonstration durch einen Kopfschuss getötet. Demonstranten warfen der Polizei vor, den Mann erschossen zu haben, die wiederum machten die Demonstranten dafür verantwortlich.

Das Programm des iranischen Staatsfernsehen wurde auf zwei Kanälen gehackt: Es war ein Bild des obersten geistlichen Führers Ali Chamenei in Flammen zu sehen - mit einem Fadenkreuz auf seinem Gesicht. «Steht auf und schließt euch uns an», war auf Persisch zu lesen.

In ganz Europa gab es Unterstützung für die Proteste, von denen viele Exiliraner hoffen, dass es eine Revolution werden könnte: in den Niederlanden, in Deutschland oder in London auf dem Trafalgar Square.

Das Internet ist eingeschränkt und die Iraner haben keinen Kontakt nach außerhalb, um Informationen über die Geschehnisse weiterzugeben. Deshalb sind wir hier, um ihre Stimme zu sein. Alle Iraner denken, dass dies der richtige Zeitpunkt ist. Sie alle haben etwas gegen diese Regierung.
Shirin Ava
Protestiert in London

Auch in Italien gab es Proteste vor der iranischen Botschaft. "Frau, Leben, Freiheit" und "Nein zur Diktatur", mit diesen Rufen demonstrierten etwa hundert Menschen in Rom.