Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukraine: Umweltschäden von über 36 Milliarden Euro durch die russische Invasion

Access to the comments Kommentare
Von Apostolos Staikos
Ruslan Strilets, ukrainischer Umweltminister im euronews Interview
Ruslan Strilets, ukrainischer Umweltminister im euronews Interview   -   Copyright  euronews   -  

Der Krieg in der Ukraine bedeutet Sterben, Leid – und Schäden, auch an der Umwelt. Ruslan Strilets, ukrainischer Umweltminister, erklärte auf der Konferenz "Umwelt für Europa" im zypriotischen Nikosia, was der Krieg bisher angerichtet hat.

Rusland Strilets: Innerhalb von 7 Kriegsmonaten haben wir mehr als 2.000 Umweltschäden durch die russische Aggression registriert. Eine vorläufige Schätzung beläuft sich auf über 36 Milliarden Euro. Uns ist klar, dass es sich dabei um eine riesige Summe handelt. Der Schaden für den Boden beläuft sich auf 11,4 Milliarden euro, der durch die Luftverschmutzung verursachte Schaden beläuft sich auf 24,6 Milliarden.

euronews: In letzter Zeit sehen wir, dass die ukrainischen Streitkräfte auf dem Vormarsch sind. Glauben Sie, dass Sie diesen Krieg gewinnen können?

Rusland Strilets: Ich glaube fest daran, dass wir gewinnen werden. In sieben Monaten hat unsere Armee sehr gute Ergebnisse erzielt, und das liegt daran, dass die ganz e zivilisierte Welt an unserer Seite steht. Sie hilft uns nicht nur mit Waffen, sondern auch bei Verteidigung von Werten. Die ganze Welt versteht, dass wir nicht nur die ukrainischen Grenzen verteidigen. Wir verteidigen die Grenzen der zivilisierten Welt.

euronews: Die internationale Gemeinschaft, insbesondere Europa, hat Unterstützung und Hilfe angeboten. Haben Sie das Sorgen, dass diese Hilfe mit der Zeit nachlassen, dass die Europäer wegen der Energiekrise einen Kompromiss suchen könnten?

Rusland Strilets: Bis jetzt sehen wir, dass die Unterstützung Europas und anderer nur noch zunimmt, und ich bin sicher, dass dies auch in Zukunft so sein wird. Wir werden unser Bestes tun, um diese Unterstützung nicht nur für die Ukraine, sondern für die ganze Welt, für eine bessere Zukunft unserer Zivilisation zu nutzen.