Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Putin schlägt zurück: Raketenhagel über der Ukraine

Access to the comments Kommentare
Von Oleksandra Vakulina
Wladimir Putin leitet eine Sitzung des Sicherheitsrats in Sankt Petersburg am 10. Oktober 2022 per Videoschalte
Wladimir Putin leitet eine Sitzung des Sicherheitsrats in Sankt Petersburg am 10. Oktober 2022 per Videoschalte   -   Copyright  GAVRIIL GRIGOROV/AFP   -  

Russland hat eine massive Angriffswelle auf Städte in der gesamten Ukraine gestartet - als Reaktion auf die teilweise Zerstörung der Krim-Bücke, die Russland mit der annektierten Halbinsel verbindet.

Der russische Präsident Wladimir Putin bestätigte am Montagmorgen die Angriffe, machte erneut die Ukraine für die Explosion auf die Kertsch-Brücke verantwortlich und sprach von einem "Terroranschlag".

Russische Raketen und Drohnen trafen Städte überall in der Ukraine, unter anderem in Charkiw, Krywyj Rih, Lviv, Dnipro, Ternopil, Krementschuk, Chmelnyzkyj und Schytomyr.

Mitten in der morgendlichen Rushhour waren in Kiew über ein Dutzend Explosionen zu hören, von denen viele das Zentrum der Hauptstadt trafen. Diese Angriffe sind die ersten Raketeneinschläge in Kiew seit dem 26. Juni.

Der ukrainische Ministerpräsident Denys Shmyhal erklärte, dass 11 Infrastruktureinrichtungen in acht Regionen und in der Hauptstadt Kiew durch die russischen Angriffe beschädigt worden seien.

Nach Angaben des Oberbefehlshabers der ukrainischen Streitkräfte, Valerii Zaluzhnyi, wurden bis 11.00 Uhr 75 Raketen von Russland auf die Ukraine abgefeuert, von denen nur 41 von der Luftabwehr abgeschossen werden konnten.

Die Angriffe erfolgten inmitten einer Phase des "Drucks auf die russischen Streitkräfte" in den nordöstlichen und südlichen Regionen, wie das britische Verteidigungsministerium mitteilte. Moskau habe seinen Operationen in der Nähe der östlichen Stadt Bakhmut "hohe Priorität" eingeräumt. Die russischen Truppen seien in der vergangenen Woche auf zwei Achsen 2 km auf die Stadt vorgerückt.

Russlands anhaltende Bemühungen, die zermürbende Donbass-Offensive trotz ernsthafter Bedrohungen an seinen operativen Flanken voranzutreiben, zeigten, dass unbedingt ein operativer Erfolg erzielt werden soll.

Sie verdeutlichen nach Ansicht des britischen Verteidigungsministeriums gleichzeitig, wie eine unflexible Planung, die Ziele bisher untergraben hat.