Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nur für Menschen bis 60: Polen verteilt gratis Jodtabletten

Access to the comments Kommentare
Von Magdalena Chodownik mit Euronews
Die Jodtabletten, die in Polen ausgegeben werden
Die Jodtabletten, die in Polen ausgegeben werden   -   Copyright  Euronews/screengrab   -  

Im Zusammenhang mit der Situation in der Ukraine und den militärischen Aktivitäten in der Nähe des Atomkraftwerks in Saporischschja hat die polnische Regierung beschlossen, Verteilungsstellen für kostenlose Jodtabletten im ganzen Land einzurichten.

Der polnische Vize-Minister für Inneres und Verwaltung, Błażej Poboży, erläuterte: "Das ist eine Art Krisenmanagement. Das ist die Vorbereitung auf den Fall eines Unfalls in einem Kernkraftwerk. Tabletten mit dem so genannten "stabilen Jod" sollen die Schilddrüse vor einer möglichen Exposition und vor der Aufnahme von schädlichem, radioaktivem Jod schützen, das nach einer möglichen Katastrophe in einem Kernkraftwerk freigesetzt wird. Im Moment besteht keine wirkliche Gefahr einer radioaktiven Verseuchung, aber wir wollen auch auf die unmöglichen Varianten vorbereitet sein."

Schulen, Rathäuser und Feuerwachen sind im ganzen Land zu Verteilstellen für Tabletten geworden. Feuerwehrmann Marcin Rossak sagte: "Eigentlich sind wir seit dem 26. Februar auf eine gewisse Art an diesem Krieg beteiligt, weil wir hier bei uns Flüchtlinge aufgenommen haben. Es war eine Überraschung für uns was diese Pillen angeht, aber wir sind sozusagen darauf vorbereitet. Die Menschen sind besorgt. Sie fragen nach diesen Pillen und wie das funktioniert. Und auch:Wann wird das passieren?"

Kinder brauchen schriftliche Genehmigung

Häufig gestellte Fragen beziehen sich auch auf die Folgen der Einnahme der Jodtabletten. Das Verfahren zur Tablettenabgabe soll vor allem schnell und effizient sein, ohne zusätzliche Überprüfung der Antragstellenden.

Der Stadtsekretär von Milowanek erläuterte: "Das Verfahren zur Ausgabe von Kaliumjodidtabletten wird mit der entsprechenden Bekanntmachung des Ministers für Inneres und Verwaltung beginnen. Es wird so ablaufen, dass alle Personen, die dieses Präparat einnehmen möchten, zur Ausgabestelle kommen müssen. Die Tabletten werden an Personen bis zum Alter von 60 Jahren und an Kinder mit schriftlicher Zustimmung der Eltern abgegeben."

Euronews-Korrespondentin Magdalena Chodownik kommentierte in Warschau: "In den vergangenen Wochen haben viele Menschen in Polen begonnen, Jodtabletten privat zu kaufen, während andere dem Medikament gegenüber skeptisch bleiben und mögliche Nebenwirkungen in Frage stellen, wie es bei Impfstoffen der Fall war."